beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Zygaena filipendulae (Linnæus, 1758) -- Sechsfleck-Widderchen, Blutströpfchen} Zygaena cf. filipendulae -  3. Fund (Weibchen)
Zygaena cf. filipendulae - 3. Fund (Weibchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Testudinata, Emydidae, Schildkröten, Neuwelt-Sumpfschildkröten, Pseudemys, nelsoni, Stejneger, 1925, Florida-Rotbauch-Schmuckschildkröte, Deutschland, Hessen, Frankfurt, /, M., Gefangenschaft

 

Pseudemys nelsoni - 3. Fund

(Gefangenschaft)
Daten Pseudemys nelsoni - 3. Fund

 

Pseudemys nelsoni -  3. Fund
Pseudemys nelsoni -  3. Fund
Pseudemys nelsoni -  3. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Im „Zoo Frankfurt“ in Frankfurt / Main.

(104 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

26.12.2011

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Pseudemys nelsoni - 3. Fund  
Nächstes Bild:
Pseudemys nelsoni - 3. Fund   

Die Florida-Rotbauch-Schmuckschildkrte (Pseudemys nelsoni), auch Nelsons Schmuckschildkrte genannt,[1] ist eine Schildkrte der Gattung Echte Schmuckschildkrten, die zur Familie der Neuwelt-Sumpfschildkrten gehrt. Ihr Vorkommen ist auf die Florida-Halbinsel und den sdlichen Teil von Georgia beschrnkt.

Die Florida-Rotbauch-Schmuckschildkrte ist eine groe, breit gepanzerte Schildkrte mit einem relativ hohen Carapax. Die Kopflinien sind weniger auffallend als bei anderen Echten Schmuckschildkrten, aber ein Streifen verluft unterhalb der Augen, gabelt sich, und je ein Ast verluft auf beiden Seiten zur Nase hin. Am Oberkieferrand befinden sich zwei kleine Hcker, wie kleine Zhne. Die Marginalschilde haben einen rtlichen Saum und schwarze Punkte darunter. Der Plastron ist gelborange bis rtlich und gibt der Art ihren Namen. Die Vorderkrallen der Mnnchen sind als Balzinstrument verlngert. Die Weibchen der Art werden kaum grer als die Mnnchen und erreichen eine Lnge von bis zu 37,5 Zentimetern. ltere Tiere melanisieren mit zunehmendem Alter.

Es sind keine Unterarten der Florida-Rotbauch-Schmuckschildkrte bekannt.


Das relativ kleine Verbreitungsgebiet der Florida-Rotbauch-Schmuckschildkrte verluft vom Okefenokee-Sumpf in Georgia bis zu den Everglades. Dieses Gebiet ist ziemlich ppig mit offenen Smpfen und weiten Feuchtgebieten ausgestattet. Langsam flieende Gewsser zhlen ebenso zu den Habitaten wie die stehenden Smpfe und Feuchtgebiete.

Die Florida-Rotbauch-Schmuckschildkrten sind das ganze Jahr hindurch aktiv und werden oft beim Sonnen gesehen. Sie sind die hufigsten Schildkrten im Okefenokee-Sumpf und in den Kanlen von Florida.

Mnnchen erreichen die Geschlechtsreife mit drei bis vier Jahren, ihr Plastron ist dann 17 bis 21 cm lang. Die Weibchen werden erst mit fnf bis sieben Jahren geschlechtsreif und haben dann eine Krperlnge von 26 bis 27 cm.[2] Es werden mehrmals im Jahr 6 bis 31 Eier gelegt, die Jungtiere schlpfen nach 60 bis 75 Tagen.[3]

Diese Schildkrten ernhren sich hauptschlich von Sumpf- und Wasserpflanzen, z. B. Wasserschierling, Wasserpest, Grundnessel, Wasserhyazinthen, Pfeilkraut, Wasserlinsen, Nixenkruter, Vallisneria und Algen. Sie nehmen aber auch Aas, z. B. von toten Fischen zu sich. Jungtiere erbeuten auch kleine Wasserinsekten.[4]

Zahlreiche einheimische Sugetiere wie Waschbren, Otter und Skunks sind eine Gefhrdung fr die Gelege an Land. Im Wasser sind die Alligatoren, Schnappschildkrten und groe Fische die Feinde fr die Jungtiere. Die sehr dicken und hohen Panzer der erwachsenen Tiere lassen es aber zu, dass diese neben den hufigen Alligatoren existieren knnen. Die Panzer sind sogar fr ausgewachsene Alligatoren nicht zu knacken.

Im Jahr 2003 wurden rund 5 Millionen Schmuckschildkrten der Gattung Pseudemys aus den USA exportiert. Eine genauere Spezifizierung nach Arten ist bei den Exportstatistiken nicht mglich, es werden jedoch neben der Florida-Rotbauch-Schmuckschildkrte nur noch die Gewhnliche Schmuckschildkrte und die Halbinsel-Schmuckschildkrte exportiert. Es ist daher anzunehmen, dass auch zahlreiche Exemplare der Florida-Rotbauch-Schmuckschildkrte als Haustiere oder als Lebensmittel auf den Markt kamen. Von den Exporteuren wurde angegeben, dass der Groteil der Tiere aus Zuchten stammte.[5]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben