beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Helix pomatia (Linnæus, 1758) -- Weinbergschnecke} Helix pomatia -  5. Fund
Helix pomatia - 5. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Scarabaeidae, Käfer, Blatthornkäfer, Amphimallon, solstitiale, Linnæus, 1758, Gerippter, Brachkäfer, Junikäfer, Deutschland, Hessen, Hadamar

 

Amphimallon solstitiale - 3. Fund

 
Daten Amphimallon solstitiale - 3. Fund

 

Amphimallon solstitiale -  3. Fund
Amphimallon solstitiale -  3. Fund
Amphimallon solstitiale -  3. Fund
Amphimallon solstitiale -  3. Fund
Amphimallon solstitiale -  3. Fund
Amphimallon solstitiale -  3. Fund
   

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Im „Rosengarten“ in Hadamar auf dem „Herzenberg“.

(168 m Höhe NN)

 

Größe:

18 mm

 

Funddatum:

12.06.2011

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Amphimallon solstitiale - 3. Fund  
Nächstes Bild:
Amphimallon solstitiale - 3. Fund   

Der Gerippte Brachkfer (Amphimallon solstitiale) ist ein Kfer aus der Familie der Blatthornkfer (Scarabaeidae).

Fr die Art ist der Trivialname Junikfer gebruchlich. Allerdings werden auch andere Vertreter der Gattungen Amphimallon und Rhizotrogus (wie zum Beispiel Rhizotrogus marginipes) sowie der Gartenlaubkfer (Phyllopertha horticola)[1] oder regional sogar einige Arten aus der Familie der Marienkfer als Junikfer bezeichnet.

Die Kfer haben eine Krperlnge von etwa 14 bis 18 Millimetern und haben das typische Aussehen der Blatthornkfer. Ihr Krper ist ledergelb bis braun gefrbt, wobei der Scheitel und der Halsschild dunkler sind. Die Fhlerfcher sind dreigliedrig, beim Mnnchen sind sie fast so lang wie der Rest des Fhlers, beim Weibchen sind sie krzer. Halsschild, die Basis und die Rnder der Deckflgel sind lang beborstet und kurz behaart. Je Deckflgel haben die Tiere drei erhabene Rippen; zwischen ihnen sind die Deckflgel gepunktet und behaart.[2] Der Halsschild ist durch eine helle Mittellinie geteilt.[3] Die Schienen (Tibien) der Vorderbeine tragen auen bei den Weibchen drei, bei den Mnnchen zwei Zhne.

Verwechslungsmglichkeiten:

Die Art kann vor allem mit dem tagaktiven Amphimallon ochraceum verwechselt werden, der jedoch kleiner ist, rostrot gefrbt ist und unbehaarte Rnder an den Deckflgeln besitzt.[2] Amphimallon solstitiale lsst sich von Rhizotrogus marginipes durch lange, in Reihen angeordnete Wimperborsten an den Seiten der Flgeldecken unterscheiden.

Die Art tritt in der Palarktis auf, wobei die nrdliche Grenze des Verbreitungsgebiets in Europa der Sden Norwegens, Zentralschweden und -finnland sind. In England ist die Art nur lokal verbreitet. Sie besiedelt Waldrnder, Grten, Parks, Felder und Alleen vom Flach- bis ins Hgelland, im Gebirge tritt die Art nur lokal auf.[2]

Ende Juli legt das befruchtete Weibchen ungefhr 35 Eier im Boden ab und stirbt bald darauf. Die Larven (Engerlinge) ernhren sich von kleineren Wurzeln und Pflanzenresten und wachsen bis zu ungefhr 50 Millimeter heran. Sie berwintern zwei Mal und verpuppen sich im Frhjahr des dritten Jahres. Im Norden Europas bentigen sie fr ihre Entwicklung vier Jahre. Die adulten Kfer sind nachtaktiv und verstecken sich tagsber. Sie fliegen in der Dmmerung warmer Nchte von Ende Juni bis in den Juli hinein in teilweise groen Schwrmen. Zwei Drittel der fliegenden Tiere sind Mnnchen. Die Kfer ernhren sich von Blttern und Blten.[2]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben