beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Nymphalis polychloros (Linnæus, 1758) -- Großer Fuchs} Nymphalis polychloros -  1. Fund
Nymphalis polychloros - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Geometridae, Schmetterlinge, Spanner, Odezia, atrata, Linnæus, 1758, Schwarzspanner, Deutschland, Hessen, Burkhards

 

Odezia atrata - 2. Fund

 
Daten Odezia atrata - 2. Fund

 

Odezia atrata -  2. Fund
Odezia atrata -  2. Fund
Odezia atrata -  2. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Am Waldweg in der Nähe des „Hillersbachteiches“ bei Schotten-Burkhards.

(471 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

25.05.2011

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Odezia atrata - 1. Fund (Fundortfoto)  
Nächstes Bild:
Odezia atrata - 2. Fund   

Der Schwarzspanner (Odezia atrata) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Spanner (Geometridae). Im schwbischen Sprachraum wird er auch als Kaminfegerle bezeichnet.

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 23 bis 27 Millimetern und besitzen zeichnungslose schwarze Vorder- und Hinterflgel. Lediglich die Fransen der Vorflgel sind an der Flgelspitze (Apex) wei. Die Form Odezia atrata f. nigerrima hat schwarze Apexfransen.

Der Schwarzspanner ist in Europa weit verbreitet.[1] Sein Verbreitungsgebiet reicht von der Iberischen Halbinsel ber West- und Mitteleuropa und die Britischen Inseln bis Sachalin und in das Amur-Ussuri-Gebiet. Im Norden erstreckt sich das Verbreitungsgebiet bis in das mittlere Fennoskandien, im Sden sind die Falter von Italien bis zum Balkan zu finden. In sterreich ist die frher oft sehr massenhaft auftretende Art heute vielerorts selten geworden, viele Populationen sind erloschen.[2]

Imaginalhabitate sind Grabenrnder, feuchte Wiesen, Auen, Moorwiesen und Moore, Teich- und Seengebiete, sowie Wald- und Bergwiesen.[3] An trockenen Orten und in der warmen Ebene ist die Art selten oder kommt gar nicht vor.

Die Eier werden von den Weibchen in die Vegetation fallen gelassen. Die Eier berwintern, aus ihnen schlpfen im Frhjahr die Raupen, diese leben einzeln an Taumel-Klberkropf (Chaerophyllum temulum), Gold-Klberkropf (Chaerophyllum aureum), Behaartem Klberkropf (Chaerophyllum hirsutum) und Wiesenkerbel (Anthriscus sylvestris).[4]

Die Puppenruhe betrgt 12 bis 32 Tage.

Die Falter sind tagaktiv und knnen hufig auf Blten beobachtet werden. Dabei wurden sie Nektar saugend an Gras-Sternmiere (Stellaria graminea), Wei-Klee (Trifolium repens), Pyramiden-Hundswurz (Anacamptis pyramidalis), Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea), Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare), Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea), Breitblttrigem Knabenkraut (Dactylorhiza majalis), Schnittlauch (Allium schoenoprasum), Gewhnlichem Liguster (Ligustrum vulgare), Gewhnlichem Hornklee (Lotus corniculatus), Acker-Witwenblume (Knautia arvensis), Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre), Schlangen-Knterich (Polygonum bistorta) und Kerbel (Anthriscus) beobachtet.[5]

In der Literatur wird wiederholt von Massenvermehrungen berichtet.[5]

Der Schwarzspanner fliegt in einer Generation von Ende Mai bis Ende Juli. Die Falter sind sowohl nacht- als auch tagaktiv und werden gelegentlich auch am Licht beobachtet. Die Raupen knnen von Mai bis Juni angetroffen werden.[3]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben