beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Pogona vitticeps (Ahl, 1926) -- Streifenköpfige Bartagame, Farbbartagame} Pogona vitticeps -  1. Fund
Pogona vitticeps - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Noctuidae, Schmetterlinge, Eulenfalter, Atolmis, rubricollis, Linnæus, 1758, Rotkragen-Flechtenbärchen, Deutschland, Hessen, Schotten

 

Atolmis rubricollis - 3. Fund

 
Daten Atolmis rubricollis - 3. Fund

 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland „(Hessen)“

Auf einem Weg am „Nidda-Stausee“ in der Nähe von Schotten.

(237 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

22.05.2011

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Atolmis rubricollis - 2. Fund (Imago)  
Nächstes Bild:
Atolmis rubricollis - 1. Raupenfund   

Das Rotkragen-Flechtenbrchen (Atolmis rubricollis) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Unterfamilie der Brenspinner (Arctiinae).

Die Falter haben eine Flgelspannweite von 25 bis 35 Millimetern. Sie haben komplett schwarze Flgel und Beine, der Krper ist abgesehen von einer leuchtend roten bis orangen Manschette am Thorax ebenfalls schwarz, nur das Abdomen ist gelborange bis rotorange gefrbt.

Die Raupen werden etwa 27 Millimeter lang. Sie haben eine dunkelgraue Grundfrbung und sind gelblich-wei marmoriert. Auf jedem Segment befinden sich sechs rot gefrbte Punktwarzen, aus denen Haarbschel wachsen. Auf der schwarzen Kopfkapsel sind zwei schrge, weie Streifen auffllig.

Sie kommen in ganz Europa bis stlich zum Amur in Misch- und Nadelwldern, stellenweise vor allem in letzteren recht hufig vor. Sie bevorzugen luftfeuchte, khle Bachtler in gebirgiger Lage und leben auf Fichten aber auch auf Rotbuchen, Eichen und Kiefern.

Die Tiere sind nachtaktiv, fliegen aber auch am Tag.

Die Falter fliegen von Anfang Mai bis Juli, die Raupen findet man von August bis September.

Die Raupen ernhren sich von Flechten, die an Laub- und Nadelbumen wachsen, wie etwa von der Gewhnlichen Gelbflechte (Xanthoria parietina).

Die Weibchen legen ihre Eier in Grppchen an Zweigen ab. Gelegentlich kann man Massenvermehrungen beobachten. Die Raupen berwintern als Puppe in einem braungrauen Gespinst unter Moos versteckt.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben