beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Sphinx ligustri (Linnæus, 1758) -- Ligusterschwärmer} Sphinx ligustri - 1. Raupenfund
Sphinx ligustri - 1. Raupenfund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Geometridae, Schmetterlinge, Spanner, Biston, strataria, Hufnagel, 1767, Pappel-Dickleibspanner, Pappelspanner, Deutschland, Hessen, Niederselters

 

Biston strataria - 1. Fund

 
Daten Biston strataria - 1. Fund

 

Biston strataria -  1. Fund
Biston strataria -  1. Fund
Biston strataria -  1. Fund
Biston strataria -  1. Fund
Biston strataria -  1. Fund
Biston strataria -  1. Fund
Biston strataria -  1. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

In der Bahnhofsunterführung in Niederselters.

(174 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

26.03.2011

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Biston strataria - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Biston strataria - 1. Fund   

Der Pappel-Dickleibspanner (Biston strataria) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Spanner (Geometridae). Die Art wird auch als Pappelspanner bezeichnet.

Der Pappel-Dickleibspanner erreicht eine Flgelspannweite von 40 bis 55 Millimeter.[1] Die Vorderflgel sind grauwei und mehr oder weniger schwrzlich bestubt, wobei die Frbung variabel ist (s. Formen). Das Mittelfeld wird von stark gezackten schwarzen Querlinien begrenzt, an die sich ein breites, rtlichbraunes Querband anschliet. Die Mittelschatten sind oft erloschen und am Vorderrand schwrzlich verdickt. Die Hinterflgel besitzen ein oder zwei Querlinien, welche unterschiedlich stark ausgebildet sein knnen. Der Saugrssel der Falter ist stark zurckgebildet.

Die Raupen erreichen eine Lnge von bis zu 55 Millimeter. Die Frbung ist variabel und reicht von graubraun ber lilabraun bis zu olivgrn. Der Raupenkrper besitzt am siebten und achten Segment seitlich je einen Rckenbuckel und darber hinaus drei kleinere Buckel auf der Unterseite des Krpers. Am elften Segment befindet sich auch ein Querwulst. Der Rcken ist gelegentlich dunkel rautenfrmig gezeichnet. Der stark eingekerbte Kopf ist rtlichbraun und stark eingekerbt.

Bergmann bezeichnet den Pappel-Dickleibspanner als die Leitart der Baumschicht lterer Bestnde von Eichen in frischen Laubgehlzen warmer Lagen des Flach- und der Tler des Hgellandes.[8] Er kommt lokal in ganz Europa mit Ausnahme des hohen Nordens und des uersten Sdens vor. Im Sden erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet durch den gesamten Mittelmeerraum, die Balkanlnder und das Schwarzmeergebiet bis Kleinasien und den Kaukasus. Im Norden findet man die Art bis ins sdliche Fennoskandien. Sie ist hufig.

Die Weibchen legen die Eier auf den Blttern verschiedener Laubbume ab. Die Raupen leben einzeln oder in Gruppen und ernhren sich polyphag von verschiedenen Laubbumen oder Struchern wie

Die Raupen sind nachtaktiv und ruhen tagsber auf einem Zweig der Futterpflanze. Der Raupenkrper ist dabei schrg nach vorn gestreckt, sodass er einem kleinen Zweig zum Verwechseln hnlich sieht (Mimese).

Die Verpuppung erfolgt etwa Ende Juni in der Erde. Die Art berwintert als Puppe. Die Falter schlpfen von Februar bis Mrz im darauf folgenden Jahr. Diese sind nachtaktiv und werden von knstlichen Lichtquellen angezogen. Tagsber ruhen sie an Stmmen oder verbergen sich in der Vegetation. ber die Nahrungsquellen der Falter ist nichts bekannt.[7]

Der Pappel-Dickleibspanner bildet eine Generation im Jahr, die von Mitte Mrz, teilweise auch schon ab Ende Februar in Nchten mit Temperaturen um den Gefrierpunkt bis Anfang Mai fliegt.[7] Die Raupen sind von Mai bis Juli, gelegentlich auch noch im August anzutreffen.[5]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben