beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Leptura (Strangalia) quadrifasciata (Linnæus, 1758) -- Vierbindiger Schmalbock} Leptura quadrifasciata -  3. Fund
Leptura quadrifasciata - 3. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Testudinata, Emydidae, Schildkröten, Neuwelt-Sumpfschildkröten, Graptemys, pseudogeographica, kohnii, Baur, 1890, Mississippi-Höckerschildkröte, Deutschland, Rheinland-Pfalz, Sayn, /, Bendorf, Gefangenschaft

 

Graptemys pseudogeographica kohnii - 1. Fund

(Gefangenschaft)
Daten Graptemys pseudogeographica kohnii - 1. Fund

 

Graptemys pseudogeographica kohnii -  1. Fund
Graptemys pseudogeographica kohnii -  1. Fund
Graptemys pseudogeographica kohnii -  1. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Rheinland-Pfalz)

Im „Garten der Schmetterlinge“ im Schlosspark Sayn.

(83 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

20.03.2011

 

nach oben




  Nächstes Bild:
Graptemys pseudogeographica kohnii - 1. Fund   

Die Falsche Landkarten-Hckerschildkrte oder Falsche Landkartenschildkrte (Graptemys pseudogeographica) ist eine Art der Neuwelt-Sumpfschildkrten. Sie kommt in zwei Unterarten vor, fr die sich im deutschsprachigen Raum die Bezeichnungen Missouri-Hckerschildkrte (Graptemys pseudogeographica pseudogeographica (Gray, 1831)) beziehungsweise Mississippi-Hckerschildkrte (Graptemys pseudogeographica kohnii (Baur, 1890)) eingebrgert haben.

Die Falsche Landkarten-Hckerschildkrte hat eine Carapaxlnge von bis zum 14,6 Zentimeter bei Mnnchen beziehungsweise bis zu 27,3 Zentimeter bei Weibchen. Ihr Carapax (Rckenpanzer) variiert in Brauntnen (auch dunkeloliv) und zeigt bei adulten Tieren kaum noch die Netzzeichnung der Jungtiere. Ebenso verschwinden oder verwaschen im Alter die feinen dunklen Linien auf dem hellen Plastron (Bauch). Die Haut zeigt auf grauem Grund ein umfangreiches Muster aus weilichen bis gelben Streifen und Punkten. Bei der Missouri-Hckerschildkrte ist die Iris von einem dunklen Streifen gezeichnet. Dieser verluft horizontal ber das Auge. Bei der Unterart Graptemys p. kohnii fehlt dieses Kennzeichen. Sie weist aber eine fr sie charakteristische sichelfrmige gelbe Zeichnung hinter dem Auge auf.

Die Unterart Missouri-Hckerschildkrte findet man in Arkansas entlang des Mississippi River und Missouri River nach Norden bis in den Sdwesten Minnesotas und den Sden von North Dakota.

Die Unterart Mississippi-Hckerschildkrte ist vom Osten des Bundesstaates Texas bis zum Sdosten von Kansas, dem westlichen Mississippi, dem Sden von Illinois und dem unteren Missouri-River in Missouri verbreitet.

Der Lebensraum der beiden Unterarten umfasst stehende und langsam flieende Gewsser, die einen dichten Pflanzenbewuchs aufweisen. Die Weibchen der Falschen Landkarten-Hckerschildkrte fressen berwiegend pflanzliche Nahrung. Dazu gehren Algen und Wasserpflanzen. Daneben verzehrt sie auch tierische Nahrung wie Schnecken, Muscheln und Fisch. Mnnliche Tiere ernhren sich fast ausschlielich Carnivor.

Die Fortpflanzungszeit der Falschen Landkarten-Hckerschildkrte beginnt bereits im Herbst. Die Hauptpaarungszeit liegt jedoch im Frhjahr. Die Eiablagen finden in der Zeit von Mai bis Juli statt. Die Weibchen legen dabei bis zu drei Gelege. Die Gelege umfassen bei der Missouri-Hckerschildkrte zwischen vier und fnfzehn Eier. Die Gelege der Mississippi-Hckerschildkrte sind kleiner und umfassen zwischen zwei und sieben Eier.

Die Eier sind elliptisch geformt und haben eine derbe, elastische Schale. Der Schlupfzeitpunkt der Jungtiere ist wie bei allen Schildkrten temperaturabhngig. Sie schlpfen nach einem Zeitraum von 72 bis 90 Tagen.[1] Das Geschlecht der Jungtiere ist dabei abhngig von der Inkubationstemperatur. Bei Temperaturen unter 28 Grad schlpfen Mnnchen. Bei Temperaturen zwischen 30 und 33 Grad ausschlielich Weibchen. Die Carapaxlnge schlpfender Jungtiere betrgt 25 bis 33 Millimeter.

Letzte Vorbereitungen zur Eiablage (Juni 2012 im hessischen Klein-Umstadt)

Bei der Eiablage (in diesem Fall Ei Nummer Sechs von acht Eiern des Geleges)

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben