beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Corvus monedula (Linnæus, 1758) -- Dohle} Corvus monedula -  3. Fund
Corvus monedula - 3. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Anseriformes, Anatidae, Gänsevögel, Entenvögel, Somateria, mollissima, Linnæus, 1758, Eiderente, Deutschland, Niedersachsen, Baltrum

 

Somateria mollissima - 3. Fund

 
Daten Somateria mollissima - 3. Fund

 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Niedersachsen)

Auf den Wellenbrechern der Insel Baltrum, im Baltrum-Westdorf.

(O m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

05.07.2006

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Somateria mollissima - 2. Fund  
Nächstes Bild:
Somateria mollissima - 4. Fund (Männchen)   

Die Eiderente (Somateria mollissima) ist eine Vogelart, die zur Familie der Entenvgel (Anatidae) gehrt. Es ist eine groe, massig wirkende Meerente, die an der arktischen Kste des Atlantiks und des Pazifiks lebt. In Europa kommt sie vor allem in Skandinavien vor. Die Brutpopulation der Nordseekste ist wesentlich kleiner. Im Sommer finden sich im Wattenmeer jedoch groe Scharen nichtbrtender Eiderenten ein, denen sich im Sptsommer auch noch groe Scharen an Mauservgeln hinzugesellen.

Die deutschsprachige Bezeichnung dieser Ente brgerte sich durch den Daunenhandel ein. Sowohl die Bezeichnung fr den Vogel als auch seine Federn (Eiderdaunen) sind dem islndischen r entlehnt.[1] Im deutschen Sprachgebrauch wird sie gelegentlich auch als Eidergans oder St.-Cuthbertsente bezeichnet. Die lateinische Artbezeichnung Somateria mollissima weist auf die weichen und wrmenden Daunen dieser Entenart hin. bersetzt bedeutet der wissenschaftliche Name ?die Allerweichste mit dem schwarzen Krper?.

Die Eiderente ist mit einer Krperlnge von durchschnittlich 58 Zentimetern etwas grer als eine Stockente und erreicht durchschnittlich ein Krpergewicht von 2,2 Kilogramm. Mnnchen werden bei dieser Entenart in der Regel lter, grer und schwerer als Weibchen. An Land wirkt die Ente plump und schwerfllig, sie ist jedoch ein guter Schwimmer und Taucher, der selbst mit starkem Seegang gut zurechtkommt. Aufgrund der hohen Schnabelwurzel, die direkt in die Stirn bergeht, wirkt der Kopf der Eiderente keilfrmig. Sie ist dadurch von anderen Entenarten gut zu unterscheiden, da dieses Profil nur bei dieser Entenart vorkommt.[2] Whrend des Fluges ist die Eiderente an ihrer krftigen Gestalt, dem dicken und kurzen Hals sowie der auffallenden Kopfform deutlich zu erkennen.

Die Eiderente zeigt in der Gefiederfrbung einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus. Das Brutkleid des mnnlichen Vogels, der wie bei allen Enten als Erpel bezeichnet wird, ist am Rcken und an der Brust berwiegend wei. An der Brust ist das Gefieder leicht rosafarben berhaucht. Der Bauch, die Flanken, die Brzelmitte, der Schwanz, die Ober- und Unterschwanzdecke sowie die Kopf-Oberseite sind schwarz gefiedert. Am Nacken ist das Gefieder dagegen hell moosgrn. Die Nackenfedern sind leicht verlngert, so dass sie eine kleine Holle bilden. Der Schnabel des Erpels ist beim Prachtkleid gelbgrn, ansonsten blaugrau bis grngrau. Die ueren Armschwingen sind schwarz, die inneren sind wei und sichelfrmig gebogen. Als Ruhekleid trgt das Mnnchen dagegen ein dunkelbraunes Gefieder, das stellenweise mit weien Gefiederpartien durchsetzt ist. Die Bnderung des Gefieders ist allerdings etwas weniger auffllig als bei den Weibchen.

Das Weibchen trgt whrend des gesamten Jahres ein unauffllig dunkel- bis gelblichbraunes Gefieder, durch das sich am Krper dichte schwarze Gefiederbnder ziehen. Hals und Kopf sind dagegen strker einfarbig braun. Das Gefieder hat dort nur eine feine, braunschwarze Strichelung. Sie hnelt damit im Gefieder den Weibchen vieler anderer Entenarten, durch die auffllige Kopfform ist sie jedoch leicht als Eiderente identifizierbar. Der Schnabel der Eiderente ist beim Erpel grnlich gefrbt, der der weiblichen Eiderente ist dunkelgrn. Die Schnabelspitze ist heller und weist eine breite und verhornte Spitze auf. Die Augenfarbe ist bei beiden Geschlechtern braun.

Jungvgel beider Geschlechter gleichen in ihrer Gefiederfrbung den Weibchen. Sie sind jedoch etwas dunkler in ihrer Gefiederfarbe und weniger stark gebndert. Junge Erpel tragen das voll ausgebildete Prachtkleid des Mnnchens im 3. oder 4. Lebensjahr. Bereits im Prachtkleid des 2. Lebensjahres zeigen sie jedoch die deutlich die Schwarz-Wei-Kontrastierung, wie sie fr adulte Erpel typisch ist. Zu diesem Zeitpunkt finden sich im Kopf- und Halsbereich noch Federn mit gelbbraunen Rand. Teile des Rckengefieders sind noch schwarzbraun.[3]

Die Eiderente kommt entlang der nrdlichen Ksten von Europa, Nordamerika und Ostsibirien vor. Sie brtet von der Arktis bis in die gemigten Klimazonen, in Europa nach Sden etwa bis zum Wattenmeer und ins nordwestliche Frankreich. An der nordamerikanischen Atlantikkste reicht das Brutgebiet bis nach Maine, am Pazifik reicht das Brutgebiet bis nach Sdalaska. Der Schwerpunkt des Brutgebietes der Eiderenten liegt auf Island, wo etwa 450.000 Paare brten, sowie an der Ostsee, wo sich bis zu 600.000 Paare zur Brut versammeln. Als Brutpltze nutzt die Eiderente kleine vegetationslose Felseninseln und Schren, bewachsene oder bewaldete Inseln, geschtzte und ruhige Meeresbuchten mit flachen Ufern. Der nordamerikanische Bestand wird auf 750.000 bis 1 Million Paare geschtzt. Die IUCN schtzt den Gesamtbestand der Eiderente auf 2,5 bis 3,6 Millionen Tiere und stuft die Art als ?nicht gefhrdet? ein.

Vgel aus den nrdlichsten Brutgebieten, etwa aus Spitzbergen, ziehen zum berwintern in die gemigten Breiten, wo sie in geeigneten Kstengewssern groe Trupps bilden knnen. Sie berwintern damit in den sdlicheren Regionen des Verbreitungsgebiets dieses Vogels. Die sdlichen Populationen sind dagegen weitgehend Standvgel.

Im Winter taucht die Eiderente regelmig in geringer Zahl auch in groer Entfernung zum Meer an den greren Alpenseen auf. Seit den 70er Jahren bersommern hier immer wieder einige Vgel. Am Zeller See im Land Salzburg gelang 1972 sogar ein Brutnachweis. Auch in der Schweiz ist die Eiderente in Ausnahmefllen ein Brutvogel. 1988 brtete die Eiderente erstmals am Zrichsee, in den Folgejahren kam es auch zu weiteren Bruten am Neuenburger-, Vierwaldsttter- und Walensee.

Die gesellig lebende Eiderente gehrt zu den tagaktiven Enten mit ausgeprgter Tauchfhigkeit. Sie lebt berwiegend von Muscheln bis zu einer Gre von 40 Millimetern und frisst auerdem Schnecken, Krebstierchen sowie ? im Gegensatz zu anderen Entenarten ?Fische. An der Nordseekste nutzt sie vor allem die Miesmuschelbnke. Im Binnenland frisst die Eiderente auerdem die eingebrgerten Dreikantmuscheln. Pflanzliche Nahrung spielt bei dieser Ente keine groe Rolle. Allerdings frisst das Weibchen whrend der Brutzeit auch Vegetabilien und nimmt dabei besonders die Pflanzen auf, die in der Nhe des Nestes wachsen.[4]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben