beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Anguis fragilis (Linnæus, 1758) -- Blindschleiche} Anguis fragilis -  4. Fund
Anguis fragilis - 4. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Passeriformes, Sylviidae, Sperlingsvögel, Grasmückenartige, Acrocephalus, scirpaceus, Hermann, 1804, Teichrohrsänger, Deutschland, Brandenburg, Kyritz

 

Acrocephalus scirpaceus - 1. Fund

 
Daten Acrocephalus scirpaceus - 1. Fund

 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Brandenburg)

In Kyritz am Seeufer im Schilf.

(38 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

20.08.1988

 

nach oben




  Nächstes Bild:
Acrocephalus scirpaceus - 2. Fund   

Der Teichrohrsnger (Acrocephalus scirpaceus), im Volksmund auch Rohrspatz genannt, ist eine Singvogelart aus der Gattung der Rohrsnger (Acrocephalus) und der Familie der Rohrsngerartigen (Acrocephalidae).

Der Teichrohrsnger ist etwa 13 cm lang und hat eine Flgelspannweite von 17 bis 21 cm. Das Gewicht betrgt etwa 10 bis 15 Gramm. Die Oberseite ist braun, sein Unterseite gelblichwei. Der kleine Vogel hat eine weiliche Kehle, einen spitzen Schnabel und graubraune Beine. Mnnchen und Weibchen haben die gleiche Frbung. Die Schlagfrequenz seiner Flgel betrgt etwa 18 Schlge pro Sekunde, die Fluggeschwindigkeit 10 Meter pro Sekunde. Ein Teichrohrsnger kann bis 12 Jahre alt werden. Sein kurzer unaufflliger Ruf klingt wie ?tscharr? und ?tschirrak?. Allein dem Aussehen nach ist der Teichrohrsnger nur schwer vom Sumpfrohrsnger zu unterscheiden.

Der Teichrohrsnger ist ein Brutvogel der West- und Zentralpalarktis. Ein weiteres, zum Teil sehr stark aufgesplittertes Teilareal findet sich in Vorder-, Mittel- und Zentralasien. Die Verbreitung reicht hier vom Nordosten Kasachstans bis in den Nordwesten der Mongolei.[1]

In Mitteleuropa ist der Langstreckenzieher von April bis Oktober anwesend. Sein Winterquartier hat er sdlich der Sahara in Afrika. Abreisezeit und Zugrichtung sind ihm angeboren. Um die rund 6000 Kilometer gut zu berstehen, legt der Nachtzieher Fettreserven an. Der Teichrohrsnger lebt im dichten Schilf und Ufergebsch von Seen, Teichen, Mooren und Flssen.

Der Teichrohrsnger klettert und hpft geschickt im Schilf und ernhrt sich von Spinnen, Weichtieren, Insekten und deren Larven.

Die Geschlechtsreife tritt nach einem Jahr ein. Die Hauptbrutzeit ist Mai bis Juli. Das aus Grsern und Schilfrohr geflochtene Nest ist meistens im Schutz von Rhrichtbestnden zwischen drei bis vier Schilfhalmen ber dem Wasser befestigt. Das Weibchen legt drei bis fnf Eier. Die Eier werden 11 bis 14 Tage lang abwechselnd von beiden Partnern bebrtet. Die Jungvgel bleiben 10 bis 14 Tage im Nest. Er brtet 2- bis 3-mal im Jahr.

Der Teichrohrsnger ist ein hufiger Kuckuckswirt, der ein brutparasitierend im Nest abgelegtes Kuckucksei ausbrtet und den artfremden Nestling aufzieht, zuungunsten eigenen Nachwuchses. Im Gegensatz zum Sumpfrohrsnger, der Kuckuckseier hufig aus seinem Nest entfernt, wurde dieses Verhalten beim Teichrohrsnger nur sehr selten nachgewiesen.[2]

Der europische Bestand wird auf ca. drei Millionen Brutpaare geschtzt.

Der Teichrohrsnger war Vogel des Jahres (Deutschland) 1989.

Wanderfalke (1971) | Steinkauz (1972) | Eisvogel (1973) | Mehlschwalbe (1974) | Goldregenpfeifer (1975) | Wiedehopf (1976) | Schleiereule (1977) | Kranich (1978) | Rauchschwalbe (1979) | Birkhuhn (1980) | Schwarzspecht (1981) | Groer Brachvogel (1982) | Uferschwalbe (1983) | Weistorch (1984) | Neuntter (1985) | Saatkrhe (1986) | Braunkehlchen (1987) | Wendehals (1988) | Teichrohrsnger (1989) | Pirol (1990) | Rebhuhn (1991) | Rotkehlchen (1992) | Flussregenpfeifer (1993) | Weistorch (1994) | Nachtigall (1995) | Kiebitz (1996) | Buntspecht (1997) | Feldlerche (1998) | Goldammer (1999) | Rotmilan (2000) | Haubentaucher (2001) | Haussperling (2002) | Mauersegler (2003) | Zaunknig (2004) | Uhu (2005) | Kleiber (2006) | Turmfalke (2007) | Kuckuck (2008) | Eisvogel (2009) | Kormoran (2010) | Gartenrotschwanz (2011) | Dohle (2012) | Bekassine (2013) | Grnspecht (2014) | Habicht (2015) | Stieglitz (2016) | Waldkauz (2017) | Star (2018) | Feldlerche (2019)

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben