beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Pieris (Artogeia) napi (Linnæus, 1758) -- Grünader-Weißling, Rapsweißling} Pieris napi -  7. Fund (Männchen)
Pieris napi - 7. Fund (Männchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Testudinata, Emydidae, Schildkröten, Neuwelt-Sumpfschildkröten, Graptemys, ouachitensis, Cagle, 1953, Ouachita-Höckerschildkröte, Deutschland, Sachsen, Thermalbad, Wiesenbad, Gefangenschaft

 

Graptemys ouachitensis ouachitensis - 1. Fund

(Gefangenschaft)
Daten Graptemys ouachitensis ouachitensis - 1. Fund

 

Graptemys ouachitensis ouachitensis -  1. Fund
Graptemys ouachitensis ouachitensis -  1. Fund
   

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Sachsen)

Im „Troparium“ in Thermalbad Wiesenbad.

(423 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

22.03.2005

 

nach oben




  Nächstes Bild:
Graptemys ouachitensis ouachitensis - 1. Fund   

Die Ouachita-Hckerschildkrte (Graptemys ouachitensis) ist eine Art aus der Familie der Neuwelt-Sumpfschildkrten (Emydidae) und kommt in der Region des Mississippi River und des Ouachita River in den Vereinigten Staaten vor.

Die Ouachita-Hckerschildkrte besitzt einen deutlich sichtbaren Kiel auf dem Carapax mit niedrigen Dornen. Der hintere Rand des Carapax ist stark gezackt. Der Carapax hat eine braune bis olive Frbung. Der Bauchpanzer ist bei erwachsenen Tieren beige bis gelb. Jungtiere besitzen an den Schildnhten noch ein Streifenmuster. Die Haut ist brunlich-oliv, je nach Verbreitungsgebiet auch rotbraun und wird von gelblichen Streifen geziert.

Die Geschlechter lassen sich relativ leicht unterscheiden. Das Mnnchen hat einen deutlich dickeren Schwanz, an dessen hinteren Drittel sich die Kloakenffnung befindet. Zudem ist das Mnnchen mit ca. 10 bis 14 Zentimetern Lnge nur ungefhr halb so lang wie das Weibchen und besitzt auch einen kleineren, schmaleren Kopf. Sekundre Geschlechtsmerkmale sind die verlngerten Krallen an den vorderen Gliedmaen. Weibchen sind in den Gesamtproportionen krftiger und werden mit ca. 20 bis 24 cm auch deutlich grer als die Mnnchen. Der Schwanz ist klein und schmal, die Kloakenffnung liegt nah am Bauchpanzer.

Die Ouachita-Hckerschildkrte wird oft mit der Falschen Landkarten-Hckerschildkrte (Graptemys pseudogeographica pseudogeographica) und der Mississippi-Hckerschildkrte (Graptemys pseudogeographica kohnii) verwechselt. Sie ist jedoch durch einen charakteristischen gelben Punkt jeweils am Mundwinkel unterhalb des Auges klar von den beiden zu unterscheiden. Die beiden Flecken auf dem Kopf oberhalb der Augen sind deutlich breiter als bei der Mississippi-Hckerschildkrte.

Es werden zwei Unterarten unterschieden:

In ihrer Verbreitung ist sie auf das Ouachita-Flusssystem und Zuflsse des Mississippi River beschrnkt. Diese liegen im nrdlichen Louisiana, westlich nach Oklahoma bis nordwrts nach Kansas, Iowa, Minnesota, Wisconsin, Illinois, Indiana und Ohio.

Die Ouachita-Hckerschildkrte bewohnt die Flsse vom Uferbereich bis in die mittleren Bereiche mit mehr oder weniger dichter Vegetation. Sie ist eine gute Schwimmerin und auch in starker Strmung zu finden. Zum Sonnen setzt sie sich auf umgestrzte Bume oder aus dem Wasser ragende Wurzeln, die komplett von Wasser umgeben sind.

Diese Schildkrtenart ernhrt sich berwiegend von tierischer Kost. Sie hat sich auf Mollusken spezialisiert und taucht nach Muscheln und Wasserschnecken sowie nach aquatilen Insekten. Weibliche Tiere ernhren sich mit zunehmendem Alter, vorwiegend pflanzlich, Mnnchen nehmen nur selten pflanzliche Nahrung zu sich. Je nach Verbreitungsgebiet, hlt diese Art von Dezember bis Mitte Februar Winterruhe. Nur Tiere aus sdlichen Verbreitungsgebieten bleiben auch in den Wintermonaten aktiv.

Paarungszeit ist im Frhjahr und im Herbst. Mnnchen balzen, indem sie sich dem Weibchen, mit nickendem Kopf, frontal nhern. Nach dem Paarungsakt suchen die Weibchen Randbereiche des Flusses und Altarme auf, um Eier zu legen. Diese werden auf starken Erhhungen des Uferbereiches eingegraben, um eine berschwemmung des Geleges zu verhindern.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben