beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Tabanus sudeticus (Zeller, 1842) -- Pferdebremse} Tabanus sudeticus -  3. Fund (Weibchen)
Tabanus sudeticus - 3. Fund (Weibchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Odonata, Aeshnidae, Libellen, Edellibellen, Anax, Hemianax, ephippiger, Burmeister, 1839, Schabrackenlibelle, Ägypten, [Dschanub, Sina, [Sinai-Halbinsel], Sharm, El, Sheikh, Männchen

 

Anax ephippiger - 1. Fund (Männchen)

 
Daten Anax ephippiger - 1. Fund (Männchen)

 

Anax ephippiger -  1. Fund (Männchen)
Anax ephippiger -  1. Fund (Männchen)
   

Funddaten:

Gefunden in Ägypten (Sinai-Halbinsel)

In Scharm El-Scheikh, am Strand unter einer überdachten Terrasse im Hotel „Layalina Cataract".

(9 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

12.02.2002

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Anax ephippiger - 1. Fund (Männchen)  
Nächstes Bild:
Anax ephippiger - 2. Fund   

Die Schabrackenlibelle oder auch Schabracken-Knigslibelle (Anax ephippiger) wird in lterer Literatur meist noch zur Gattung Hemianax gestellt. Sie ist eine Libellenart aus der Familie der Edellibellen (Aeshnidae), welche der Unterordnung der Grolibellen (Anisoptera) angehren. Es handelt sich dabei um eine groe Libellenart mit einer Flgelspannweite von maximal 10,5 Zentimetern.

Die Schabrackenlibelle erreicht Flgelspannweiten von 9 bis 10,5 Zentimetern. Der Brustabschnitt (Thorax) der Tiere ist grnlich-braun gefrbt, der Hinterleib (Abdomen) sandbraun mit einer dunkelbraunen Musterung. Der obere Bereich der ersten Abdominalsegmente trgt bei den mnnlichen Tieren einen blau-violetten Fleck, der an eine Schabracke erinnert.

Der Kernlebensraum der Schabrackenlibelle ist das tropische, monsunbeeinflusste Afrika sdlich der Sahara. Als klassische Wanderlibelle startet die Art von dort aus zwischen Oktober und Dezember in groen Schwrmen zu ausgedehnten Wanderflgen, die sie ber extrem groe Distanzen fhren. Regelmig im Frhjahr erreichen diese Tiere z. B. die Kanarischen Inseln und Sdeuropa, von der Iberischen Halbinsel bis zum Schwarzen Meer. Einzelne wandernde Individuen wurden sogar schon bis in Island nachgewiesen, aber auch Mitteleuropa kann in gnstigen Jahren problemlos erreicht werden. In Sdeuropa ? manchmal auch in Mitteleuropa ? produzieren diese Migranten dann eine sommerliche Larvengeneration, die sich in flachen, warmen, meist temporren Gewssern in einigen Wochen wieder zu Libellenimagines entwickelt. ber den Verbleib dieser europischen Individuen ist nicht viel bekannt, wahrscheinlich ist jedoch eine Rckwanderung der Tiere Richtung Sden im Herbst. Eine berwinterung von Larven der Art in Europa ist praktisch auszuschlieen und nur in seltenen Ausnahmefllen z. B. in Andalusien mglich.

Die Schabrackenlibellen sind demzufolge schnelle und ausdauernde Flieger, die aber auch gerne am Boden sitzen. Die Paarung findet ebenfalls auf dem Boden statt. Die Eiablage erfolgt fast immer in Tandemstellung, wobei das Weibchen die Eier in schwimmende Pflanzenteile oder Schlamm einsticht.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben