beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Protodeltote pygarga (Hufnagel, 1766) -- Waldrasen-Grasmotteneulchen} Protodeltote pygarga -  1. Fund
Protodeltote pygarga - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Zygaenidae, Schmetterlinge, Widderchen, Zygaena, trifolii, Esper, 1783, Sumpfhornklee-Widderchen, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Neustrelitz

 

Zygaena trifolii - 2. Fund

 
Daten Zygaena trifolii - 2. Fund

 

Zygaena trifolii -  2. Fund
Zygaena trifolii -  2. Fund
   

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Mecklenburg-Vorpommern)

In Neustrelitz, in der Nähe des Tiergartens auf einer Waldlichtung.

(77 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

23.07.2002

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Zygaena trifolii - 2. Fund  

Das Sumpfhornklee-Widderchen (Zygaena trifolii) wird auch Feuchtwiesen-Widderchen genannt und ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Widderchen (Zygaenidae).

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 28 bis 33 Millimetern und haben einen komplett schwarz gefrbten Krper. Die Flgel der Mnnchen sind mehr blauschwarz, die der Weibchen mehr grnlich-schwarz gefrbt. Auf den Flgeln finden sich fnf rote bis orangerote Flecken, die auch auf den Flgelunterseiten sichtbar sind. Sie flieen oft zusammen, dabei sind der erste und zweite sowie der dritte und vierte normalerweise verbunden oder zumindest sehr dicht nebeneinander liegend. Die Flgelspitzen beider Flgelpaare sind mehr abgerundet als die des hnlichen Hornklee-Widderchens (Zygaena lonicerae). Auch sind die Vorderflgel krzer und weniger zugespitzt. Die Hinterflgel und auch deren Saum sind im Verhltnis zu Z. lonicerae breiter. Die Fhler sind hingegen krzer und haben eine strkere, aber krzer zugespitzte Keule.

Die Raupen sind wie die Falter denen des Hornklee-Widderchens hnlich und haben auch eine, allerdings krftigere, hellgrne Grundfrbung und eine feine, weie Behaarung. Die Tiere tragen schwarze Punktreihen beidseits des Rckens und jeweils an der Seite des Krpers und gelbe Punktreihen dazwischen. Die gelben verflieen zum Teil mit der grnen Grundfarbe. Die schwarzen Reihen, besonders die am Rcken mit den greren Flecken, ergeben in ihrer Form eine Reihe von ?X?.

Die Falter kommen von Nordafrika, ber das westliche Mittelmeergebiet, Sdengland und Mitteleuropa bis zur Ukraine vor. Sie fehlen in Skandinavien, den Zentralalpen und in Italien. Man findet sie auf Feuchtwiesen, in Flussauen, Quellmooren und an feuchten Waldlichtungen, sie sind aber durch den Rckgang von Feuchtgebieten selten geworden. In sterreich wurde die Art, nachdem sie lange Zeit als verschollen galt, Ende der 1990er Jahre in Vorarlberg wieder gefunden.[1]

Die Falter fliegen in einer Generation von Mitte Juni bis Mitte August. Die Raupen findet man ab August und nach der berwinterung bis Juni.[2]

Die Raupen ernhren sich hauptschlich von den Blttern von Sumpfhornklee (Lotus uliginosus), aber auch von Gewhnlichem Hornklee (Lotus corniculatus).

Die Eier sind gelb, rundlich und langgestreckt. Man findet sie in Grppchen auf der Blattunterseite der Futterpflanzen. Die Raupen berwintern. Es ist mglich, dass sie durch Diapausen bis zu fnf Jahre fr ihre Entwicklung bentigen. Die Verpuppung erfolgt in einem lnglichen, strohgelben Kokon hoch oben auf Grashalmen. Die Puppe darin ist schwarz.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben