beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Polygonia (Nymphalis) c-album (Linnæus, 1758) -- C-Falter} Polygonia c-album -  1. Raupenfund
Polygonia c-album - 1. Raupenfund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Nymphalidae, Schmetterlinge, Edelfalter, Erebia, medusa, Denis, &, Schiffermüller, 1775, Rundaugen-Mohrenfalter, Österreich, Tirol, Hintertux

 

Erebia medusa - 2. Fund

 
Daten Erebia medusa - 2. Fund

 

Erebia medusa -  2. Fund
Erebia medusa -  2. Fund
Erebia medusa -  2. Fund
Erebia medusa -  2. Fund
Erebia medusa -  2. Fund
Erebia medusa -  2. Fund
   

Funddaten:

Gefunden in Österreich (Tirol)

Am Wanderweg in der Nähe des „Schleierwasserfalls“ bei Hintertux.

(1800 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

01.07.2009

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Erebia medusa - 2. Fund  
Nächstes Bild:
Erebia medusa - 2. Fund   

Der Frhlings- oder Rundaugen-Mohrenfalter (Erebia medusa) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Unterfamilie der Edelfalter (Nymphalidae).

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 32 bis 40 Millimetern. Sie haben dunkelbraune Flgeloberseiten bei der auf jedem Flgel drei bis fnf gelbe, unterschiedlich groe Augenflecken mit schwarzem und darin weiem Kern zu finden sind. Die Augenflecke sind voneinander getrennt, liegen aber teilweise sehr nahe beieinander. Die Flgelunterseite ist gleich wie die Oberseite gefrbt. Die Augenflecke sind in ihrer Erscheinung und Anzahl sehr variabel. Falter die in hheren Lagen leben haben bei ihnen meist deutlich schmlere gelbe Umrandungen.[1]

Die Raupen werden ca. 20 Millimeter lang. Sie sind hellbeige oder hellgrn gefrbt und haben eine dunkle, an den Seiten weiliche Rckenlinie. Auf den Seiten der Tiere kann man mehrere sehr feine, dunkle Lngsstriche erkennen.[1]

Sie kommen von Frankreich ber Mittel- und Osteuropa vor und sind vor allem im sd- und mitteldeutschen Bergland und in den Alpen hufig. Im norddeutschen Tiefland sind sie fast ausgestorben. Sie leben besonders an sonnigen Waldrndern, -lichtungen und -wiesen, auf verbuschtem Trockenrasen, auf Berg- und Streuwiesen aber auch in Randbereichen von Mooren und auf feuchten Wiesen[1]. Man findet sie bis in eine Hhe von 2.300 Metern.[2] In sterreich in den Alpen vorkommend, im Alpenvorland selten geworden.[3]

Die Falter fliegen von Mitte Mai bis Mitte Juli in einer Generation.[4] Die Art ist damit mit Abstand der erste mitteleuropische Mohrenfalter, der im Jahr auftritt. In hheren Lagen treten sie ab Mitte Juni auf.[1] Die Raupen findet man von Juli bis April.

Die Weibchen legen ihre Eier einzeln oder in kleinen Gruppen an Grashalmen ab. Die Raupen ernhren sich von den Blttern von Aufrechter Trespe (Bromus erectus), Echtem Schaf-Schwingel (Festuca ovina) und anderen Grsern. Die Raupen berwintern fast vllig ausgewachsen und verpuppen sich erst im nchsten Frhjahr in locker versponnenen Grashalmen am Boden in einer Puppenkammer. Darin steht die hell-beige farbene, auf den Flgelanlagen und den Hinterleibssegmenten schwarz gestreifte Puppe aufrecht. Manchmal kommt es vor, dass die Raupe zweimal berwintert, bevor sie sich verpuppt. Die Falter findet man hufig auf Blten von Disteln und Dost sitzend.[1] Insgesamt ist ber die Nahrung des Falters und der Raupen noch relativ wenig bekannt.[4]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben