beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Leptura (Strangalia) quadrifasciata (Linnæus, 1758) -- Vierbindiger Schmalbock} Leptura quadrifasciata -  3. Fund
Leptura quadrifasciata - 3. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Nymphalidae, Schmetterlinge, Edelfalter, Morpho, peleides, Kollar, 1850, Blaue, Morphofalter, Himmelsfalter, Deutschland, Rheinland-Pfalz, Sayn, /, Bendorf, Gefangenschaft

 

Morpho peleides - 1. Fund

(Gefangenschaft)
Daten Morpho peleides - 1. Fund

 

Morpho peleides -  1. Fund
Morpho peleides -  1. Fund
Morpho peleides -  1. Fund
Morpho peleides -  1. Fund
Morpho peleides -  1. Fund
     

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Rheinland-Pfalz)

Im „Garten der Schmetterlinge“ im Schlosspark Sayn.

(83 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

01.05.2007

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Morpho peleides - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Morpho peleides - 1. Fund   

Der Blaue Morphofalter (Morpho peleides[1]) oder Himmelsfalter ist ein Schmetterling aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae).

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 95 bis 120 Millimetern. Sie haben leuchtend blaue Flgeloberseiten. Das Blau entsteht durch Interferenz des Lichts auf den Schuppen der Flgel und nicht durch Pigmente. Bei den Weibchen ist das Blau nicht so krftig. Die Vorderkanten der Vorderflgel und die Auenrnder von Vorder- und Hinterflgel sind schwarz. Die Unterseiten der Flgel sind braun mit gewellten weien Streifen und gelb umrandeten Augenflecken von denen sich vier auf dem Hinterflgel und drei auf dem Vorderflgel befinden.

Der Morphofalter kommt in den tropischen Regenwldern Mexikos, Mittelamerikas, des nrdlichen Sdamerika und Trinidads sowie anderer westindischer Inseln vor. Man findet ihn bis auf 1.400 Meter Seehhe.

Die Falter saugen an grenden Frchten. Sie fliegen an offenen Stellen in den Wldern, wie z. B. entlang von Flssen, Straen und Wegen, wobei ihr Flug sehr schnell und krftig ist. Die Weibchen fliegen besonders um die Mittagszeit. Sie legen ihre Eier auf der Blattoberseite der Futterpflanzen ab. Die daraus schlpfenden Raupen sind gelb und rot gepunktet und erreichen eine Lnge von bis zu 90 Millimetern. Ihre Kopfkapsel ist behaart. Die Entwicklungszeit dauert etwa vier Monate (durchschnittlich 115 Tage).

Die Raupen ernhren sich von Schmetterlingsbltern (Fabales), besonders von Pflanzen der Gattungen Mucuna, Lonchocarpus und Pterocarpus.

In der Regel ist die Art hufig, sie wird nur durch den Verlust ihres Lebensraumes und die verstrkte Bejagung durch Sammler bedroht.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben