beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Amphipyra pyramidea (Linnæus, 1758) -- Pyramiden-Eule} Amphipyra pyramidea -  1. Fund
Amphipyra pyramidea - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Nymphalidae, Schmetterlinge, Edelfalter, Inachis, io, Linnæus, 1758, Tagpfauenauge, Deutschland, Hessen, Eisenbach

 

Inachis io - 3. Fund

 
Daten Inachis io - 3. Fund

 

Inachis io -  3. Fund
Inachis io -  3. Fund
Inachis io -  3. Fund
Inachis io -  3. Fund

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Am Waldrand zwischen Oberselters und Eisenbach.

(256 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

15.04.2005

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Inachis io - 3. Fund  
Nächstes Bild:
Inachis io - 3. Fund   

Das Tagpfauenauge (Aglais io, Syn.: Inachis io, Nymphalis io) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Das Tagpfauenauge wurde zum Schmetterling des Jahres 2009 gewhlt.[1]

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 50 bis 55 Millimetern. Sie haben eine rostrote Flgelgrundfrbung. Das unverkennbare und aufflligste Merkmal sind die an jeder Vorder- und Hinterflgelspitze gut erkennbaren, schwarz, blau und gelb gefrbten Augenflecken. Die der Vorderflgel sind innen deutlicher mit einem dunklen Fleck gefrbt. Daneben finden sich am oberen Flgelrand grere schwarze und weie Flecken, die vom Flgelansatz bis etwa zur Mitte am Rand eng wei und schwarz gemustert sind. Der Flgelauenrand beider Flgelpaare ist breit graubraun, genauso wie der Krper und die Flgel um den Ansatz. Die Flgelunterseiten sind fein dunkelgrau und schwarz marmoriert.[2]

Tagpfauenauge (Oberseite)

Tagpfauenauge (Unterseite)

Die Raupen werden circa 42 Millimeter lang. Sie sind schwarz und wei am gesamten Krper auer am Kopf und weisen zahlreiche feine weie Punkte und schwarze Dornen auf.[2]

Jene Schmetterlinge sind in Europa, auer im Norden und Teilen der iberischen Halbinsel und Griechenland, und in Asien bis nach Japan weit verbreitet und hufig. Man findet sie bis in einer Hhe von 2500 Metern.[3] Sie kommen in verschiedenen Lebensrumen, wie zum Beispiel in der Nhe von lichten und sonnendurchfluteten Wldern, aber auch in Parks und Grten vor.[2]

Die Tagpfauenaugen knnen sowohl mit der modernen Landwirtschaft als auch mit den sonstigen Gegebenheiten, die durch Eingriffe des Menschen verursacht werden, gut zurechtkommen. Begnstigt wird dies durch das rasche Wachstum von Brennnesseln auf stickstoffreichen, im Sinne der Dngemittelverordnung gut gedngten Bden. Zum berwintern suchen die Falter leicht feuchte und geschtzte Winterquartiere, wie zum Beispiel Hhlen, Keller oder Fuchsbaue. Auf Dachbden vertrocknen sie wegen Feuchtigkeitsmangels.[2]

Die Falter fliegen jhrlich in zwei Generationen: Die der ersten fliegen von Juni bis August, wobei je nach Wetterlage eine Diapause von Juli bis Oktober eingehalten wird, die der zweiten Generation fliegen von August bis Oktober. Nach der berwinterung knnen die Falter bereits von Mrz bis Mai beobachtet werden.[3]

Mnnchen des Tagpfauenauges verteidigen nachmittags im Frhjahr und Sommer Territorien in der Nhe von geeigneten Eiablagepltzen. Die Territorialkmpfe werden als eine Art Wettkampf in der Manvrierfhigkeit der Mnnchen ausgetragen. Im Territorium bleibt nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei Mnnchen entweder das alteingesessene oder nach mehreren Auseinandersetzungen dasjenige, das sich im Flug als manvrierfhiger erweist.[4]

Tagpfauenaugen finden geeignete Nahrungspflanzen aufgrund ihres Geruchs. Tagpfauenaugen, die keine Erfahrung mit Blten besitzen, bevorzugen den Geruch der fr die Art wichtigsten Nahrungspflanzen. Als Reaktion auf Erfolg oder Misserfolg bei der Nektarsuche passen sie ihre Geruchsprferenzen an.[5] Eine Untersuchung der elektrophysiologischen Reaktionen der Fhler auf verschiedene Geruchskomponenten von Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii) und Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense) ergab, dass die Falter fr die meisten Geruchskomponenten dieser Bltenpflanzen auch Rezeptoren an den Fhlern besitzen.[5]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben