beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Polistes dominula (Christ, 1791) -- Gallische Feldwespe} Polistes dominula -  7. Fund
Polistes dominula - 7. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Nymphalidae, Schmetterlinge, Edelfalter, Apatura, iris, Linnæus, 1758, Großer, Schillerfalter, Deutschland, Hessen, Haintchen, Männchen

 

Apatura iris - 2. Fund (Männchen)

 
Daten Apatura iris - 2. Fund (Männchen)

 

Apatura iris -  2. Fund  (Männchen)
Apatura iris -  2. Fund  (Männchen)
Apatura iris -  2. Fund  (Männchen)
Apatura iris -  2. Fund  (Männchen)
Apatura iris -  2. Fund  (Männchen)
Apatura iris -  2. Fund  (Männchen)
Apatura iris -  2. Fund  (Männchen)
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Auf einer Waldlichtung zwischen Haintchen und Hasselbach in der Näher des „Koberges“.

(438 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

28.06.2005

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Apatura iris - 2. Fund (Männchen)  
Nächstes Bild:
Apatura iris - 2. Fund (Männchen)   

Der Groe Schillerfalter (Apatura iris) ist ein Schmetterling (Tagfalter) der Gattung Apatura in der Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Der Groe Schillerfalter war in Deutschland im Jahr 2011 Schmetterling des Jahres.[1]

Der Groe Schillerfalter hnelt dem Kleinen Schillerfalter (Apatura ilia). Beide knnen auch gemeinsam angetroffen werden (siehe Bild rechts). Die Falter von Apatura iris erreichen eine Flgelspannweite von 55 bis ber 70 Millimeter. Die Flgeloberseiten haben eine schwarzbraune Grundfrbung und weisen an den Vorderflgeln Reihen weier Flecken postdiskal und in der Diskalregion auf, an den Hinterflgeln diskal eine weie Binde. Darber hinaus zeigen die Oberseiten bei mnnlichen Schillerfaltern als typischen blauen Schiller einen vom Betrachtungswinkel abhngigen irisierenden Effekt, der durch winzige Luftkammern in den Schuppen hervorgerufen wird und bei den wenig greren Weibchen fehlt.

Die Flgelunterseiten sind kastanienbraun mit olivgrauer Musterung, daneben finden sich in der Diskalregion der Vorderflgel weie Flecken und in Zelle 2 ein orangefarbig gefasstes dunkles Auge mit hellem Kern. Die Hinterflgel haben zackenfrmige Ausbuchtungen und tragen auf der Unterseite wie oberseits ein weies Diskalband, auerdem postdiskal einen kleinen dunklen Fleck, unterseits mit hellem Kern. Auf der Hinterflgeloberseite wird er mit orangem Ring zum Augenfleck. Auf der Vorderflgeloberseite ist dagegen beim Groen Schillerfalter ? im Unterschied zum Kleinen Schillerfalter (Apatura ilia) ? kein Augenfleck zu finden, sondern nur ein dunkler Fleck in Zelle 2.[2]

Dorsalansicht ?

? Ventralansicht ?

Apatura iris

Die Raupen werden ca. 42 Millimeter lang. Sie sind krftig grn gefrbt und haben gelbe Linien, die schrg nach hinten verlaufen. Auffllig sind ihre zwei Kopfhrner und ein spitz zulaufendes Krperende, das sie hnlich aussehen lsst wie Nacktschnecken.[2]

Die Tiere kommen in ganz Mitteleuropa in den Norden bis zum 60. Breitengrad, nach Osten hin ber Zentralasien bis in den Nordosten Chinas und Korea vor. Man findet sie bis in eine Hhe von 1.500 Metern. Sie fehlen in Mittel- und Nordengland, Irland, Skandinavien und Sdeuropa. Man findet sie in lichten Auwldern und Laubmischwldern. Wichtigster Anspruch an das Biotop ist die Anwesenheit von Weiden.[2]

Der Falter ist nur sehr selten an Blten anzutreffen, dagegen besucht er oft feuchte Stellen am Boden und wird von Aas, Kot, Schwei, aber auch von Teer und Benzin angezogen. Die Falter ruhen meistens auf Eichen sitzend mehrere Meter ber dem Boden, wobei die Weibchen gerne im Kronenbereich fliegen und deswegen nur selten am Boden sichtbar sind.[3]

Der Groe Schillerfalter fliegt von Mitte Juni bis Mitte August vor allem in den heien Mittagsstunden. Am khlen Morgen verharren die Tiere bewegungslos an ihren Schlafpltzen. Die grnen Raupen findet man ab August und, nach ihrer getarnten berwinterung, anschlieend bis Juni. Es gibt nur eine Generation pro Jahr.[3]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben