beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Sciurus vulgaris (Linnæus, 1758) -- Europäisches Eichhörnchen} Sciurus vulgaris -  6. Fund
Sciurus vulgaris - 6. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Notodontidae, Schmetterlinge, Zahnspinner, Pheosia, Notodonta, gnoma, Fabricius, 1776, Birken-Zahnspinner, Deutschland, Rheinland-Pfalz, Wierschem, Raupe

 

Pheosia gnoma - 1. Raupenfund

 
Daten Pheosia gnoma - 1. Raupenfund

 

Pheosia gnoma - 1. Raupenfund
Pheosia gnoma - 1. Raupenfund
Pheosia gnoma - 1. Raupenfund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Rheinland-Pfalz)

In der Nähe der „Burgruine Trutzeltz“ gegenüber der „Burg Eltz", am Rastplatz auf Buschwerk.

(170 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

21.05.2006

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Pheosia gnoma - 1. Raupenfund  
Nächstes Bild:
Pheosia gnoma - 1. Raupenfund   

Der Birken-Zahnspinner oder Birken-Porzellanspinner (Pheosia gnoma) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Zahnspinner (Notodontidae).

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 45 bis 50 Millimetern, bei einer Vorderflgellnge von 19 bis 22 Millimetern. Ihre Vorderflgel haben eine helle Grundfrbung. Sie sehen dem Pappel-Zahnspinner (Pheosia tremula) sehr hnlich. Am Vorderrand nahe der Flgelspitze befindet sich ein schrger schwarzer Fleck, ber den aber, anders als beim Pappel-Zahnspinner, keine helle Flgelader luft. Der Flgelinnenrand ist schwarz, nach innen hin ber dunkelbraun nach hellbraun verlaufend gefrbt. Anders als bei der hnlichen Art, bei der am Auenrand der Vorderflgel zwei bis drei hellgraue keilfrmige Flecken sitzen, besitzt der Birken-Zahnspinner neben mehreren feinen weien Strichen entlang des Flgelauenrandes einen breiten, aber etwas krzeren rein wei gefrbten Keilfleck am Innenwinkel.

Die Raupen erreichen eine Krperlnge von 50 bis 60 Millimetern. Sie glnzen speckig bis wachsartig, haben eine rotbraune, violette oder grne Grundfarbe und tragen an den Seiten auf Hhe der Stigmen je einen breiten gelben Lngsstreifen, der breiter ist, als bei den Raupen des Pappel-Zahnspinners. Die schwarzen Stigmen sind wei umrandet. Am Hinterleibsende tragen die Raupen einen charakteristischen Hcker. Die Frbung junger Tiere ist blass und wird erst nach und nach krftiger.

Die Tiere kommen in Europa und Asien, stlich bis nach Kamtschatka und ins Amurgebiet vor. Westlich beginnt das Verbreitungsgebiet im Norden der Iberischen Halbinsel und reicht ber Mittel- und Sdeuropa bis in den Norden Skandinaviens. Die Sdliche Grenze bildet die nrdliche Mittelmeerkste, der Alpenraum und die Nordkste des Schwarzen Meeres. Man findet sie vom Flachland bis in Hhen von etwa 1000 Metern. Sie leben in Wldern mit Birkenbestnden und hoher Luftfeuchtigkeit, bevorzugt auf Sand- oder Silikatbden, wie beispielsweise in feuchten Tlern und in Jung-, Misch- oder Birkenwldern. Mancherorts kommen sie aber auch in trockeneren Gebieten vor, wie etwa auf Heiden und ausgetrockneten Hochmooren.

Die Falter fliegen jhrlich in zwei Generationen von Ende April bis Mitte Juni und von Mitte Juli bis Mitte August. Die Raupen aus den Eiern der ersten Generation findet man von September bis Anfang Oktober, die der zweiten von Juni bis Juli im darauffolgenden Jahr. [1]

Die Raupen ernhren sich hauptschlich von Birken (Betula), man findet sie aber auch an Pappeln (Populus). Manche Autoren nennen auch Eichen (Quercus), Weiden (Salix) und Erlen (Alnus) als Nahrungspflanzen.[2]

Die Verpuppung findet in einem aus Erde gefertigten Kokon im Boden statt. Die dunkelbraune Puppe berwintert.

Die Art ist nicht gefhrdet.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben