beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Coenagrion puella (Linnæus, 1758) -- Hufeisen-Azurjungfer} Coenagrion puella -  3. Fund (Männchen)
Coenagrion puella - 3. Fund (Männchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Geometridae, Schmetterlinge, Spanner, Ematurga, atomaria, Linnæus, 1758, Heidespanner, Deutschland, Thüringen, Oberschönau, Männchen

 

Ematurga atomaria - 2. Fund (Männchen)

 
Daten Ematurga atomaria - 2. Fund (Männchen)

 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Thüringen)

In Oberschönau auf den Wiesen zwischen den Bergen „Hoher Möst“ und „Finsterbachskopf“ auf einer Waldwiese.

(870 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

16.05.2002

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Ematurga atomaria - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Ematurga atomaria - 3. Fund (Männchen)   

Der Heidespanner (Ematurga atomaria) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Spanner (Geometridae).

Die Falter erreichen eine Flgelspannweite von 22 bis 34 Millimeter und zeichnen sich durch einen ausgeprgten Sexualdichroismus aus. Die Flgel des Weibchens haben eine weie Grundfrbung, die der Mnnchen sind dagegen ockerfarben. Die Flgel beider Geschlechter tragen braune bis dunkelbraune Querlinien mit unterschiedlichem Verlauf. Daneben existieren auch so genannte melanistische Formen, bei denen die charakteristischen Querbinden fehlen. Die Flgeloberseiten sind dann braun bis schwarzbraun gefrbt. Die Mnnchen besitzen stark gekmmte Fhler, whrend die der Weibchen fadenfrmig sind. Das Ei ist lnglich und grn bis gelbrot. Die Raupe ist schlank, glatt und bis 30 Millimeter lang. Die Farbe ist wie beim Falter sehr variabel; sie reicht von braun ber gelblich, grau bis violettgrau. Die Rckenlinie ist dunkel, die Seitenstreifen hell und gewellt. Die Puppe ist gelbbraun und punktiert. Der Kremaster ist lang und am Ende gegabelt.

Mehrere Unterarten sind aus Nordeuropa, Kleinasien, dem Kaukasus sowie Zentral- und Ostasien bekannt.

Der Heidespanner ist von der Iberischen Halbinsel durch West-, Mittel- und Osteuropa ber Sibirien bis nach Sachalin[1] anzutreffen. Im Sden reicht sein Verbreitungsgebiet durch den nrdlichen Mittelmeerraum bis zum trkischen Teil der Schwarzmeerregion[2].

Der Heidespanner kann praktisch berall angetroffen werden.

Der Heidespanner fliegt in zwei Generationen pro Jahr. Die zweite Generation ist dabei meistens unvollstndig. Die erste Generation fliegt von Mitte April bis Juni, die zweite Generation von Juni bis September. Eine klare zeitliche Trennung zwischen den beiden Generationen ist nicht mglich. In hheren Lagen und in khleren Jahren fliegt meist nur eine Generation von Mai bis August.

Die Raupen leben polyphag und zeigen eine gewisse Vorliebe fr Schmetterlingsbltler wie Ginster. Zu den Raupenfutterpflanzen zhlen:[3]

Die Verpuppung erfolgt in der Erde. Die Puppe berwintert.

Die Art ist am hufigsten morgens und in der Abenddmmerung zu beobachten. Die mnnlichen Tiere suchen dabei im Zickzack-Flug nach frisch geschlpften Weibchen. Bei der Nektarsuche wurden die Falter u. a. an folgenden Pflanzen beobachtet:[3]

Der Heidespanner kann regional recht hufig sein und als Schdling wahrgenommen werden. In Weirussland gilt er als ein Schdling an der Grofrchtigen Moosbeere (Vaccinium macrocarpon).[4] 1989 trat er in Norditalien als Schdling an Sojabohnen (Glycine max) auf.[5]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben