beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Chamelea gallina (Linnæus, 1758) -- Gemeine oder Strahlige Venusmuschel} Chamelea gallina -  8. Fund
Chamelea gallina - 8. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Geometridae, Schmetterlinge, Spanner, Apeira, Phalaena, syringaria, Linnæus, 1758, Fliederspanner, Deutschland, Sachsen, Schneeberg

 

Apeira syringaria - 1. Fund

 
Daten Apeira syringaria - 1. Fund

 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Sachsen)

In Schneeberg Ot Neustädtel, an der „Karlsbader Straße“ an einem Schaufenster sitzend.

(447 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

14.07.2002

 

nach oben




 

Der Fliederspanner (Apeira syringaria) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Spanner (Geometridae).

Der Fliederspanner erreicht eine Flgelspannweite von 38 bis 42 Millimeter. Die Vorderflgel sind violettgrau bis hell rtlichbraun gefrbt und im Saumfeld mehr oder weniger gelblich. Die innere Querlinie ist rosawei und unter dem Vorderrand in Richtung des Basalfeldes gebrochen. Der schmale Mittelschatten ist braun und liegt unter dem Vorderrand der spitzwinklig gebrochenen ueren Querlinie an. Er verluft weiter bis zur Mitte des Innenrandes und setzt sich auf dem Hinterflgel fort. Die uere Querlinie ist am Vorderrand dunkel und wird zum Innenrand hin rosawei, an die sich auf dem Hinterflgel eine dunkle Punktreihe anschliet. Vor der Vorderflgelspitze befindet sich ein rosaweier Mondfleck. In Ruhestellung sind die Rnder der Vorderflgel merkwrdig nach oben gebogen, was dem Falter in Verbindung mit der Flgelzeichnung das Aussehen eines zerknitterten trockenen Blattes verleiht.[1]

Die Raupen des Fliederspanners erreichen eine Lnge von bis zu 30 Millimetern. Ihr Krper ist gedrungen und verjngt sich nach vorn und hinten. Auf dem siebenten Segment ist ein aufflliges Paar gekrmmter Fortstze zu finden; kleinere Buckel befinden sich auf den Segmenten fnf und sechs.[2] Die blass ockerfarbenen Raupen zeigen eine dunkel olivbraune oder lilabraune Zeichnung. Die Kopfkapsel ist graubraun.[3] In Ruhestellung sitzen die Raupen nicht lang ausgestreckt wie die meisten anderen Spannerraupen, sondern gekrmmt und hneln den vertrockneten Fruchtkapseln des Flieders.

Der Fliederspanner ist in Europa weit verbreitet. Sein Verbreitungsgebiet reicht von den Britischen Inseln im Westen bis nach Japan im Osten. Im Sden erstreckt es sich durch den gesamten nrdlichen Mittelmeerraum ber den Balkan und Kleinasien bis ins sdliche Fennoskandien.[2]

Der Fliederspanner ist an schattigen Waldrndern, in Hainen, Schluchten und Graben, Waldstraen, Schneisen und Grten anzutreffen. Die Raupen leben an Geiblatt- und lbaumgewchsen: Roter (Lonicera xylosteum) und Schwarzer Heckenkirsche (Lonicera nigra), Flieder (Syringa vulgaris)[3], Eschen (Fraxinus spec.) und Schneebeeren (Symphoricarpos spec.).[1] Weitere Futterpflanzen sind Liguster (Ligustrum spec.)[4][3] und Waldgeiblatt (Lonicera periclymenum).[3][2] Die Raupen fressen nachts und ruhen tagsber auf ihren Futterpflanzen. Die Raupen berwintern, sie verpuppen sich mit wenigen Gespinstfden an einem Zweig.

Die Falter sind nachtaktiv und knnen gelegentlich am Licht angetroffen werden. ber die Nahrung des Falters sind bisher keine Informationen bekannt.[2]

Der Fliederspanner bildet eine Generation im Jahr, die von Anfang Juli bis Ende Juli fliegt. An warmen Pltzen kann gelegentlich von August bis September eine partielle zweite Generation gebildet werden. Die Raupen kann man im August beobachten sowie nach der berwinterung im Juni des darauffolgenden Jahres.[1]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben