beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Sympetrum danae (scoticum) (Sulzer, 1776) -- Schwarze Heidelibelle} Sympetrum danae -  3. Fund (Männchen)
Sympetrum danae - 3. Fund (Männchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Diptera, Tachinidae, Zweiflügler, Raupenfliegen, Phasia, hemiptera, Fabricius, 1794, Deutschland, Rheinland-Pfalz, Dreifelden, Weibchen

 

Phasia hemiptera - 1. Fund (Weibchen)

 
Daten Phasia hemiptera - 1. Fund (Weibchen)

 

Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
Phasia hemiptera -  1. Fund (Weibchen)
     

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Rheinland-Pfalz)

Bei Seeburg an der „Seeburger Straße“ auf Doldenblüten.

(416 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

15.07.2007

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Phasia hemiptera - 1. Fund (Weibchen)  
Nächstes Bild:
Phasia hemiptera - 1. Fund (Weibchen)   

Phasia hemiptera, frher Alophora hemiptera, ist ein Zweiflgler aus der Familie der Raupenfliegen (Tachinidae). Im Unterschied zu der Mehrzahl der Arten der Familie parasitieren ihre Larven nicht an Schmetterlingsraupen, sondern an Wanzen. Das Artepitheton hemiptera entspricht dem Namen der Ordnung der Schnabelkerfe, zu denen die Wanzen gerechnet werden. Deswegen wird die Art gelegentlich auch mit Wanzenfliege eingedeutscht. Das imposante Mnnchen ist leicht an den breiten Flgeln mit schillernden blauschwarzen Flecken zu erkennen.

Phasia hemiptera erreicht eine Krperlnge von acht bis zwlf Millimetern. Im Gegensatz zu den meisten Raupenfliegen ist bei ihr der Krper nur schwach beborstet. Der Hinterleib ist stark abgeplattet und orange behaart. Er trgt einen dunklen Rckenstreifen. Bau und Frbung der Flgel unterscheiden sich bei Mnnchen und Weibchen (Sexualdimorphismus). Die Weibchen haben gleichmig durchsichtige Flgel, sie sind jedoch breiter als die der hnlichen Stubenfliege. Die Mnnchen besitzen noch breitere Flgel mit einem nach auen gebogenen Vorderrand. Ihre Flgel sind blauschwarz gefleckt oder auch ganz dunkel.

Der Brustabschnitt ist oberseits dunkel, nicht golden. Von der hnlichen Art Phasia aurulans kann Ph. hemiptera durch die Frbung der Schenkel der Hinterbeine sicher unterschieden werden. Bei Ph. hemiptera sind diese basal rotgelb gefrbt, whrend sie bei Ph. aurulans eine gleichfrmig dunkle Frbung aufweisen. Ein weiteres Merkmal ist die orangerote Frbung der seitlichen Thoraxbehaarung, die in Europa bei keiner anderen Art aus der Unterfamilie Phasiinae anzutreffen ist.[1]

Die Eier werden an groen Baumwanzen der Gattungen Palomena und Pentatoma abgelegt. Die Larven schlpfen nicht unmittelbar nach der Eiablage, sondern erst 52 bis 91 Stunden spter und fressen sich anschlieend in die Wanze hinein. Sie ernhren sich vom Krpergewebe ihrer Wirte und bewirken deren Tod. Die Verpuppung erfolgt nach ungefhr zwei Wochen. Die adulten Tiere schlpfen nach zweieinhalb bis vier Wochen, wobei die Mnnchen frher als die Weibchen erscheinen. Mnnchen leben maximal 31 Tage, Weibchen hingegen nur 21. Im Freigelnde berleben die Individuen nur etwa zwei Wochen und breiten sich dabei 250 bis 900 Meter weit aus. Die Tiere sind trge, fliegen nur ungern auf und setzen sich bereits nach kurzem Flug wieder. Sie ernhren sich von Bltenpollen.

Die Art ist im wrmeren Zentraleuropa weit verbreitet. Die adulten Tiere findet man von Juni bis September auf vielen Bltenpflanzen, hufig Korbbltlern, an trockenen und warmen Standorten. Die erste Generation erscheint dabei Mitte April bis Mitte Juni, die zweite Mitte Juli bis Ende September. Nach Sdeuropa werden die Vorkommen seltener. Das Ausbreitungsgebiet dehnt sich zunehmend nach Norden aus, wodurch die Art sich jetzt auch in Dnemark, Litauen, Norwegen und Schweden findet. Nach Osten kommt sie bis Sibirien und Japan vor.[2] [3]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben