beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Chamelea gallina (Linnæus, 1758) -- Gemeine oder Strahlige Venusmuschel} Chamelea gallina - 16. Fund
Chamelea gallina - 16. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Diptera, Syrphidae, Zweiflügler, Schwebfliegen, Episyrphus, balteatus, De, Geer, 1776, Hainschwebfliege, Winterschwebfliege, Deutschland, Rheinland-Pfalz, Bingen

 

Episyrphus balteatus - 2. Fund

 
Daten Episyrphus balteatus - 2. Fund

 

Episyrphus balteatus -  2. Fund
Episyrphus balteatus -  2. Fund
Episyrphus balteatus -  2. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Rheinland-Pfalz)

In Bingen, am Brunnen unterhalb der „Burg Klopp".

(99 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

12.07.2005

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Episyrphus balteatus - 2. Fund  
Nächstes Bild:
Episyrphus balteatus - 3. Fund   

Die Hainschwebfliege (Episyrphus balteatus), auch bekannt als Wander- oder Winterschwebfliege, ist eine Art der Familie der Schwebfliegen (Syrphidae). 2004 wurde sie zum Insekt des Jahres in Deutschland gewhlt.

Die Fliegen haben eine Krperlnge von 7 bis 12 Millimeter und haben einen etwas langgestreckten und schlanken Krperbau. Das Gesicht ist gelb, die Stirn ist grau, ber den braunen Fhlern dunkler grau bestubt. Das dunkel grnlich schimmernde Mesonotum trgt drei hellgraue Lngslinien. Am Hinterleib befinden sich am zweiten Segment zwei gelbe Flecken, am dritten und vierten Segment breite, schwarze Hinterrandsume und mittig schmale, mittig eingekerbte schwarze Linien. Durch diese ?schnurrbarthnliche? Hinterleibszeichnung ist die Art gut von anderen Schwebfliegenarten zu unterscheiden. Die Seitenrnder des Hinterleibs sind seitlich nach unten geschlagen und von oben gesehen nicht sichtbar. Die Facettenaugen der Weibchen sind schmal getrennt.

Auffallend ist vor allem die Bates?sche Mimikry zur Wespe.

Die Art ist in Europa, Asien und Nordamerika verbreitet. Sie zhlt in Mitteleuropa zu den hufigsten Schwebfliegenarten und ist in vielen verschiedenen Lebensrumen zu beobachten. Die Flugzeit ist von Mrz bis Oktober. Begattete Weibchen knnen berwintern und sind deswegen manchmal an warmen Wintertagen zu beobachten. Die meisten Tiere, insbesondere die Weibchen der Wanderart fliegen jedoch ber die Alpen oder die Pyrenen in den Sden.

Die Imagines sind starke Bltenbesucher und sind nahezu auf allen Blten zu finden. Auf einzelnen Doldenbltenstnden finden sich hufig bis zu 10 Individuen. Die Larven ernhren sich ruberisch von Blattlusen und insbesondere bei Knappheit ersterer auch von Blattwespenlarven. Die begatteten Schwebfliegenweibchen berwintern.[1]

Episyrphus balteatus gehrt zu den Wanderinsekten und fhrt gerichtete saisonale Wanderungen durch.[2][3] Diese fhren im Herbst von Mitteleuropa nach Sden und Sdwesten in die Mittelmeerregion. Die Hainschwebfliege berquert dabei die Psse der Mittelgebirge, der Pyrenen und der Alpen.[4] Im Frhjahr erfolgt der Zug in entgegengesetzter Richtung. Die Hainschwebfliege zieht unter Nutzung gnstiger und Vermeidung ungnstiger Winde. Sie weist dabei ein hnliches Verhalten auf wie ziehende Tagfalter und Vgel.[5][6] Der Zug der Hainschwebfliege nach Sden findet in geringen Hhen - und somit fr das Auge sichtbar - nur bei Gegenwind und am Gebirgsanstieg statt. Die Schwebfliegen suchen dadurch unfavorable Luftstrmungen zu unterfliegen. Bei Rckenwinden zieht die Hainschwebfliege in groen Hhen ber die deutschen Mittelgebirge.[7] ber der Schwbischen Alb etwa wurde mit Spezialoptik starker Schwebfliegenzug noch in Hhen von 1000-1400 Metern ber Grund festgestellt (in bis zu 2000 Metern Meereshhe). Noch bis in groe Hhen wurden dabei auch Vgel beobachtet, die dort ziehende Schwebfliegen jagten.[8][9] An der Forschungsstation Randecker Maar auf der Schwbischen Alb werden die Wanderungen von Schwebfliegen (darunter auch die Hainschwebfliege) seit 1970 dokumentiert und die Tiere mit Hilfe von Reusen erfasst, bestimmt und gezhlt.[10][11][12] Dabei wurde in den vergangenen Jahren ein starker Rckgang in den Zahlen erfasster Tiere festgestellt. Die Forscher fhren diesen auf den Einsatz von Giftstoffen in der Landwirtschaft zurck.[13][14]

Insekt des Jahres in Deutschland (1999?2004)
Gemeine Florfliege (1999) | Goldglnzender Rosenkfer (2000) | Plattbauch (2001) | Zitronenfalter (2002) | Feldgrille (2003) | Hainschwebfliege (2004)

Insekt des Jahres in sterreich (2000?2004)
Wiener Nachtpfauenauge (2000) | Alpenbock (2001) | Drei Arten der Quelljungfern: Groe Quelljungfer, Gestreifte Quelljungfer, Zweigestreifte Quelljungfer (2002) | Bachhaft (2003) | Segelfalter (2004)

Insekt des Jahres in Deutschland und sterreich (2005?2008)
Steinhummel (2005) | Siebenpunkt-Marienkfer (2006) | Ritterwanze (2007) | Esparsetten-Widderchen (2008)

Insekt des Jahres in Deutschland, sterreich und Schweiz (seit 2009)
Gemeine Blutzikade (2009) | Ameisenlwe (2010) | Groe Kerbameise (2011) | Hirschkfer (2012) | Gebnderte Flusskcherfliege (2013) | Goldschildfliege (2014) | Silbergrner Bluling (2015) | Dunkelbrauner Kugelspringer (2016) | Europische Gottesanbeterin (2017) | Gemeine Skorpionsfliege (2018)

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben