beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Coronella austriaca (Laurenti, 1768) -- Schlingnatter, Glattnatter} Coronella austriaca -  2. Fund
Coronella austriaca - 2. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Oedemeridae, Käfer, Scheinbockkäfer, Calopus, serraticornis, Linnæus, 1758, Balkenbohrer, Deutschland, Saarland, Orscholz

 

Calopus serraticornis - 1. Fund

 
Daten Calopus serraticornis - 1. Fund

 

Calopus serraticornis -  1. Fund
Calopus serraticornis -  1. Fund
Calopus serraticornis -  1. Fund
Calopus serraticornis -  1. Fund

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Saarland)

Am Aufstieg vom Uferweg ("Steinbachstraße") der „Saar“ an der „Saarschleife“ bei Orscholz, hinauf zum Aussichtspunkt „Cloef".

(253 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

29.04.2008

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Calopus serraticornis - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Calopus serraticornis - 1. Fund   

Der Balkenbohrer (Calopus serraticornis) ist ein Kfer aus der Familie der Scheinbockkfer (Oedemeridae). Er ist der einzige europische Vertreter der aus zwei Arten bestehenden Gattung Calopus.

Mit circa 1,8 bis 2,5 Zentimetern Lnge sind Balkenbohrer die grten Scheinbockkfer Mitteleuropas. Sie sind von glnzender dunkler rtlichbrauner Farbe. Kopf und Halsschild sind verhltnismig klein. Die Augen sind schwarz. Die segmentierten Fhler erreichen mindestens die halbe Krperlnge. Die silbern behaarten Flgeldecken (Elytren) bedecken den ganzen Hinterleib und weisen Lngsrippen auf.

Balkenbohrer kommen in ganz Europa vor mit Ausnahme der Beneluxlnder, Dnemark, Island, den Britischen Inseln und Portugal. Ihre stliche Ausbreitung erstreckt sich bis Sibirien.

In Laub- und Nadelwldern kommen Balkenbohrer in Hhenlagen bis zur Baumgrenze vor, sie sind aber auch in Parks und Grten anzutreffen, meist in morschem Holz.[1]

Whrend Jiri Zahradnk (1985) und Mller et al. (2006) von keiner Gefhrdung sprechen, wird er von Boris Bche und Georg Mller in der Roten Liste Berlins von 2004 fr ganz Deutschland als "gefhrdet" eingestuft.[2]

Die lnglichen Eier werden mit Fden zusammengekittet. Die Larven entwickeln sich ber mehrere Jahre in altem Holz von Laub- und Nadelbumen. Der Kfer zeigt sich schon in den ersten warmen Tagen des Frhlings. Er ist nachtaktiv und fliegt Licht an.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben