beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Glycymeris nummaria (Linnæus, 1758) -- syn. G. insubrica (Brocchi, 1814); G. violaceus (Lamarck, 1819)} Glycymeris nummaria -  5. Fund
Glycymeris nummaria - 5. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Lucanidae, Käfer, Schröter, Dorcus, parallelipipedus, Linnæus, 1758, Balkenschröter, Deutschland, Hessen, Oberselters, Weibchen

 

Dorcus parallelipipedus - 3. Fund (Weibchen)

 
Daten Dorcus parallelipipedus - 3. Fund (Weibchen)

 

Dorcus parallelipipedus -  3. Fund (Weibchen)
Dorcus parallelipipedus -  3. Fund (Weibchen)
Dorcus parallelipipedus -  3. Fund (Weibchen)
Dorcus parallelipipedus -  3. Fund (Weibchen)
Dorcus parallelipipedus -  3. Fund (Weibchen)
Dorcus parallelipipedus -  3. Fund (Weibchen)
   

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Auf der „Ahornstraße“ in Oberselters.

(208 m Höhe NN)

 

Größe:

24 mm

 

Funddatum:

17.06.2009

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Dorcus parallelipipedus - 3. Fund (Weibchen)  
Nächstes Bild:
Dorcus parallelipipedus - 3. Fund (Weibchen)   

Der Balkenschrter (Dorcus parallelipipedus) ist ein Kfer aus der Familie der Schrter (Lucanidae).

Der 16 bis 32 Millimeter lange Krper des Balkenschrters ist matt dunkelbraun bis schwarz. Der Kopf ist breit. Dieser ist beim Mnnchen viel breiter als beim Weibchen. Kopf, Halsschild und gerunzelte Flgeldecke sind punktiert. Die Schienen des ersten Beinpaares besitzen auf der Oberseite mehrere Leisten und Lngsrinnen. Er hat zehngliedrige Fhler mit vier Endgliedern. Seine krftigen Kiefer sind scharf und sogar in der Lage, menschliche Haut zu durchbeien. Insgesamt hnelt die Form der der Hirschkferweibchen.

Der Balkenschrter ist sowohl tag- als auch nachtaktiv. Er ernhrt sich von Baumsften, die er aufleckt, und hlt sich zwischen Mai und Juli in Laubwldern oder Obstgrten mit altem Baumbestand auf. Dort findet sich der Kfer hufig im morschen Holz umgestrzter Bume, in denen er auch seine Eier ablegt und wo sich die Larven ausbilden. Die Larven verpuppen sich nach zwei bis drei Jahren. Die Kfer schlpfen im Sptsommer und berwintern noch am Ort. Erst im darauffolgenden Frhjahr verlassen die Kfer den Verpuppungsort.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben