beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Milvus milvus (Linnæus, 1758) -- Rotmilan} Milvus milvus -  2. Fund
Milvus milvus - 2. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Curculionidae, Käfer, Rüsselkäfer, Hylobius, abietis, Linnæus, 1758, Fichtenrüßelkäfer, Österreich, Tirol, Uderns

 

Hylobius abietis - 3. Fund

 
Daten Hylobius abietis - 3. Fund

 

Funddaten:

Gefunden in Österreich (Tirol)

Auf einem Weidepfahl in der Nähe von Uderns.

(543 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

25.06.2009

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Hylobius abietis - 2. Fund  

Der Groe braune Rsselkfer (Hylobius abietis), auch unter dem Synonym Fichtenrsselkfer bekannt, ist eine Art aus der Familie der Rsselkfer.

Fichtenrsselkfer werden bis zu 1,4 Zentimeter lang. Der Chitin-Panzer hat eine dunkle graubraune Grundfrbung. Gelbe Schuppen bilden auf den Flgeldecken zustzlich ein paar gelbliche Querstreifen und Flecken. Der Krper ist oval geformt. Auf dem Halsschild befinden sich helle Haare. Der Kopf ist vorne zu einem Rssel verlngert. Die Oberseite des Kfers ist rau punktiert, wobei die Punkte auf den Flgeldecken unordentliche Lngsreihen bilden knnen. Die Fhler weisen in der Mitte einen leichten Knick auf und verdicken sich am Ende zu einer Keule.

Der Kfer ist in Nadelwldern Europas und Asiens weit verbreitet. Er kommt vom Tiefland bis im Gebirge vor.

Im Frhling kann man den Kfer vor allem an jungen Bumen bevorzugt an Douglasien, Kiefern und Lrchen, allg. an Koniferen, aber seltener auch an anderen Gehlzen wie an Erlen beobachten, von deren Rinde er sich ernhrt. Spter im Sommer bevorzugt er die ste lterer Bume. Die Kfer knnen dabei unter Umstnden starke Schden anrichten, teilweise sterben die jungen Bumchen sogar ab. Die Larven entwickeln sich in toten Stcken und deren flachen Wurzeln, besonders von frisch geschlagenen oder abgebrochenen Bumen. Sie berwintern einmal und verpuppen sich im folgenden Jahr. Im Herbst schlpft der fertige Kfer. Der Kfer lsst sich bei der geringsten Erschtterung vom Zweig fallen und stellt sich tot.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben