beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Propylea quatuordecimpunctata (Linnæus, 1758) -- Vierzehnpunkt-Marienkäfer} Propylea quatuordecimpunctata -  1. Fund
Propylea quatuordecimpunctata - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Cleridae, Käfer, Buntkäfer, Thanasimus, formicarius, Linnæus, 1758, Ameisenbuntkäfer, Deutschland, Sachsen, Neuhausen

 

Thanasimus formicarius - 1. Fund

 
Daten Thanasimus formicarius - 1. Fund

 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Sachsen)

In Neuhausen auf der „Neuwernsdorfer Straße".

(579 m Höhe NN)

 

Größe:

10 mm

 

Funddatum:

18.08.1992

 

nach oben




  Nächstes Bild:
Thanasimus formicarius - 2. Fund   

Der Ameisenbuntkfer (Thanasimus formicarius), auch Gemeiner Ameisenbuntkfer genannt, ist ein Kfer aus der Familie der Buntkfer (Cleridae). Ameisenbuntkfer zhlen zu den wichtigsten Prdatoren der Borkenkfer.

Die Kfer werden sieben bis zehn Millimeter lang. Der Halsschild und die Krperunterseite sind rot, Kopf und Beine fast schwarz und die Deckflgel auffllig schwarz-wei-rot gebndert. Charakteristisch sind die klppelfrmigen Fhler. Die Kfer sind zudem sehr flach gebaut und stark behaart. Die Mandibeln tragen auf zwei Hckern schrge Flchen, die wie Zangen so zusammenpassen, dass der zylindrische Krper eines Borkenkfers sehr gut gepackt werden kann. [1]

Sowohl der deutsche Name, als auch die wissenschaftliche Artbezeichnung formicarius spielen darauf an, dass die Frbung, Gestalt und Bewegungsweise der Kfer an diejenige der Waldameisen erinnert. Ein weiterer Zusammenhang zwischen ihnen und Ameisen besteht allerdings nicht. [2]

Die Tiere sind in Europa, Asien und Nordafrika verbreitet. Wegen ihrer forstlichen Ntzlichkeit wurden sie zudem nach Nordamerika eingefhrt. [2] Die Kfer kommen in Nadelwldern berall vor und sind von Frhjahr bis Herbst hufig auf gefllten Baumstmmen oder Meterholz sowie Baumstmpfen auf der Jagd nach Borkenkfern zu beobachten.

Ameisenbuntkfer sind schon an warmen Frhlingstagen sehr aktiv, wenn auch die Borkenkfer besonders intensiv schwrmen. Wenn sich diese auf einem Stamm oder einem Baumstumpf niederlassen, erbeuten die Ameisenbuntkfer sie berraschend schnell, indem sie sie mit den Mandibeln ergreifen und mit den Vorderbeinen festhalten. Sehr gewandt entfernen sie den Schild und die Deckflgel und fressen dann die weichen Krperteile. Ameisenbuntkfer stellen vor allem dem Buchdrucker, dem Kupferstecher, dem Linierten Nutzholzborkenkfer und auch dem Groen Waldgrtner nach.[3] Dank ihres abgeplatteten Krpers knnen sie flink selbst in enge Zwischenrume der Borke gelangen, wo sie sich bei schlechtem Wetter auch gern verstecken. Ameisenbuntkfer sind sehr scheu und suchen bei Strungen umgehend ein Versteck.

Nach der Paarung legen die Weibchen zwischen April und Juni whrend mehrerer Wochen ihre jeweils 20 bis 30 Eier in Borkenritzen und in die Nhe der unter der Rinde von Nadelbumen verlaufenden Gnge der Borkenkfer. Die rosafarbenen Larven schlpfen nach etwa einer Woche und leben unter der Rinde, wo sie sich ruberisch von Larven, Eiern und Puppen der Borkenkfer, aber auch anderer unter der Rinde lebender Insekten ernhren. Bei der Verfolgung ihrer Beute sind sie ebenfalls sehr flink und bewegen sich sehr geschickt in den Borkenkfergngen, wobei sie auch rckwrts laufen knnen. [1]

Die Larven, die nur sehr langsam wachsen, verpuppen sich im Herbst gut geschtzt unter der Borke in einer ovalen Kammer, die sie mit Schleim auskleiden. Im darauf folgenden Frhjahr schlpfen die Kfer. Manchmal berwintern aber auch die Imagines.

Obwohl Ameisenbuntkfer nur eine Generation im Jahr hervorbringen, gehren sie zu den ntzlichsten Forstinsekten. So knnen erwachsene Kfer am Tag mehrere Borkenkfer ? vorwiegend Weibchen ? vertilgen, und auch die Larven sind eifrige Jger. So erweisen sie sich als hilfreich, wenn etwa nach groen Windwrfen oder Schneebrchen in Fichtenbestnden ein Massenbefall mit Buchdruckern droht.[1] Allerdings sind sie nicht in der Lage, Massenvermehrungen zu verhindern.

Da Ameisenbuntkfer durch Borkenkfer-Pheromone angelockt werden, landen sie sehr hufig als Beifang in Borkenkfer-Lockstofffallen. Daher mssen diese Fallen regelmig kontrolliert und die unbeabsichtigt mitgefangenen Jger wieder freigelassen werden. Auch Bekmpfungsverfahren wie mit Lockstoff bekderte Insektizid-Fangholzhaufen beziehungsweise -Fanghlzer sind fr Ameisenbuntkfer daher nachteilig. [4]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben