beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Osmia bicornis (rufa) (Linnæus, 1758) -- Rote Mauerbiene} Osmia bicornis -  2. Fund
Osmia bicornis - 2. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Chrysomelidae, Käfer, Blattkäfer, Timarcha, Timarchostoma, goettingensis, Linnæus, 1758, Kleiner, Tatzenkäfer, Bläulichvioletter, Deutschland, Hessen, Erbach

 

Timarcha goettingensis - 1. Fund

 
Daten Timarcha goettingensis - 1. Fund

 

Timarcha goettingensis -  1. Fund
Timarcha goettingensis -  1. Fund
Timarcha goettingensis -  1. Fund
Timarcha goettingensis -  1. Fund

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Auf einem Radweg zwischen Oberselters und Erbach.

(184 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

09.04.2006

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Timarcha goettingensis - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Timarcha goettingensis - 1. Fund   

Der Blulichviolette Tatzenkfer (Timarcha goettingensis), auch als Ledriger Blattkfer oder Kleiner Tatzenkfer bekannt, ist ein Kfer aus der Familie der Blattkfer (Chrysomelidae).

Die Kfer besitzen eine Krperlnge von 8?11 mm.[1] Sie haben einen blauschwarzen bis schwarzviolett schimmernden kugelfrmigen Krper. Die Flgeldecken haben eine leichte punktfrmige Strukturierung und sind in der Mitte zusammengewachsen, was sie flugunfhig macht. Sie haben krftige Fhler, die aus kugelrunden Gliedern bestehen. An den Beinen haben sie je drei kurze, aber sehr breite Fuglieder, ein schmaleres Fuglied und schlielich ein Krallenpaar. Diese "dicken Fe" geben dem Kfer seinen Namen. Timarcha goettingensis ist im Vergleich zu der greren verwandten Art Timarcha tenebricosa gedrungener.

Das Verbreitungsgebiet von Timarcha goettingensis reicht in Europa von Sd-Fennoskandinavien bis zu den Pyrenen.[2] Auf den Britischen Inseln ist die Art vertreten.[2] Die Kfer bevorzugen Magerrasen und Trockenrasen als Lebensraum.[3]

Sie sind behbig, aber schon sehr zeitig im Frhling unterwegs und bis in den Sptherbst zu beobachten.[2] Die Weibchen legen normalerweise im Sommer ihre Eier in Labkraut (Galium) ab, von dem sich sowohl die Larven als auch die Kfer ernhren. Die Kferlarven bentigen 1?3 Jahre fr ihre Entwicklung.[4]

Frher trug die Kferart den wissenschaftlichen Namen Timarcha coriaria Laicharting, 1781. Weitere Synonyme in der Literatur sind:

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben