beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Enallagma cyathigerum (Charpentier, 1840) -- Gemeine Becher-Azurjungfer} Enallagma cyathigerum -  7. Fund (Männchen)
Enallagma cyathigerum - 7. Fund (Männchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Chrysomelidae, Käfer, Blattkäfer, Cassida, viridis, Linnæus, 1758, Grüner, Schildkäfer, Deutschland, Sachsen, Amtsberg

 

Cassida viridis - 1. Fund

 
Daten Cassida viridis - 1. Fund

 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Sachsen)

Zwischen Zschopau und Amtsberg / OT Schlößchen am Ufer eines Baches.

(407 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

24.05.1987

 

nach oben




  Nächstes Bild:
Cassida viridis - 2. Fund   

Der Grne Schildkfer (Cassida viridis) ist ein Kfer aus der Familie der Blattkfer (Chrysomelidae). Er gehrt zur Unterfamilie der Schildkfer, von denen in Europa etwa 60 Arten vertreten sind.[1] In Mitteleuropa kommen etwa 30 schwer voneinander zu unterscheidende Arten vor.

Grne Schildkfer werden 8,5 bis 10 Millimeter lang. Das Auenskelett ist grn gefrbt, meist mit brunlichen und gelblichen Linien und Flecken. Der Krper ist ungewhnlich flach gebaut und oval geformt, eher als rund als gestreckt. An Thorax und Flgeldecken befindet sich auen ein flacher Rand. Sowohl die Beine als auch die recht kurzen, fadenfrmigen Fhler sind braun gefrbt. Die Unterseite ist schwarz.

Die Kfer sind in Europa weit verbreitet. Sie bewohnen vor allem offenes Gelnde, zum Beispiel Wiesen oder Ufer.

Die Tiere sitzen meist auf ihren Nahrungspflanzen, zu denen hauptschlich verschiedene Lippenbltler gehren. Sie verschmhen jedoch auch Korbbltler nicht. Die flache Gestalt und die grne Frbung ermglichen ihnen eine sehr gute Tarnung in der Vegetation. Die Larven ernhren sich wie die ausgewachsenen Tiere. Zum Schutz vor Feinden spieen sie ihre Exkremente auf zwei Dornen an ihrer Oberseite auf. Wenn sie alt genug sind, verpuppen sie sich direkt an der Pflanze, auf der sie leben. Aus der Puppe schlpft der fertige Kfer.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben