beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Monacha syriaca (Ehrenberg, 1831) -- Levantinische Kartäuserschnecke} Monacha syriaca  -  1. Fund
Monacha syriaca - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Cerambycidae, Käfer, Bockkäfer, Pyrrhidium, sanguineum, Linnæus, 1758, Rothaarbock, Deutschland, Schwickershausen

 

Pyrrhidium sanguineum - 3. Fund

 
Daten Pyrrhidium sanguineum - 3. Fund

 

Pyrrhidium sanguineum -  3. Fund
Pyrrhidium sanguineum -  3. Fund
Pyrrhidium sanguineum -  3. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Im Waldgebiet bei Schwickershausen, auf einem Waldweg auf einem Baustamm in der Nähe der „Ohlandsburg“.

(310 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

01.05.2005

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Pyrrhidium sanguineum - 3. Fund  
Nächstes Bild:
Pyrrhidium sanguineum - 4. Fund   

Der Rothaarbock (Pyrrhidium sanguineum) oder Roter Scheibenbock ist ein Kfer aus der Familie der Bockkfer (Cerambycidae).

Die Kfer werden 8 bis 12 Millimeter lang. Sie haben einen schwarz bis braunschwarz gefrbten Krper und gelbrote bis gelbbraune Deckflgel. Diese sind auch wie das Halsschild samten rot behaart. Das Halsschild ist querliegend und besitzt an der Seite einen groen dreieckigen Hcker. Die Antennen sind bei den Mnnchen krperlang, bei den Weibchen reichen sie bis zur Hlfte. Die Weibchen sind aber deutlich grer als die Mnnchen, deswegen haben sie ungefhr gleich lange Antennen. Die Beine haben breite Schenkel.

Sie kommen von April bis Juni in groen Teilen Europas, in Nordafrika, Klein- und Vorderasien in Eichen-, Laubwldern, Grten und auch in der Nhe von Holzlagern vor. Die Kfer schlpfen hufig im Winter aus Kaminholz, wenn es mehrere Tage in warmen Rumen gelagert wird. Fr verbautes Holz in Gebuden stellt dieser Kfer jedoch keine Gefahr dar, da dies zu trocken ist.

Die Eier werden in die Risse von trockenen halbstarken Eichensten oder anderen Laubbumen (Rotbuchen, Hainbuchen, Ulmen oder Obstbumen) gelegt. Die Larven entwickeln sich zunchst unter der Rinde dringen spter drei bis sechs Zentimeter tief ins Holz ein, in dem sie sich nach ein bis zwei Jahren verpuppen. Die Imagines leben auf den Bumen.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben