beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Salticus scenicus (Clerck, 1757) -- Zebraspringspinne} Salticus scenicus -  2. Fund (Männchen)
Salticus scenicus - 2. Fund (Männchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Cerambycidae, Käfer, Bockkäfer, Alosterna, tabacicolor, De, Geer, 1775, Feldahorn-Bock, Deutschland, Hessen, Heftrich

 

Alosterna tabacicolor - 2. Fund

 
Daten Alosterna tabacicolor - 2. Fund

 

Alosterna tabacicolor -  2. Fund
Alosterna tabacicolor -  2. Fund
Alosterna tabacicolor -  2. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Bei Heftrich, im Naturschutzgebiet am „Totenberg".

(323 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

01.06.2005

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Alosterna tabacicolor - 2. Fund  
Nächstes Bild:
Alosterna tabacicolor - 3. Fund   

Der Feldahorn-Bock, auch Tabakfarbiger Schmalbock (Alosterna tabacicolor) ist ein Kfer aus der Familie der Bockkfer (Cerambycidae) der palarktisch verbreitet ist.

Der Feldahorn-Bock ist ein 6 bis 8 Millimeter langer, schlanker und zierlicher Bockkfer. Der Kopf, das Halsschild und der obere Teil der Deckflgel sind dunkel gefrbt, die restlichen Deckflgel sind braungelb, die Naht und die Seiten sind angedunkelt. Der Halsschild ist lnger als breit, die Seiten hinter der Mitte sind konkav nach innen gebogen. Dieser und auch die Deckflgel sind fein golden behaart. Die Beine der Tiere sind braungelb, selten sind die Enden der Schenkel dunkel gefrbt. Bei manchen Exemplaren ist an der Flgeldeckennaht ein dunkler, ovaler Fleck ausgebildet.

Die Art ist ber ganz Europa, Vorderasien und Sibirien bis Japan verbreitet. In Mitteleuropa ist sie meist ziemlich hufig. Sie kommt von der Ebene bis in niedere Gebirgslagen vor allem in Wldern vor, in den Sdalpen leben sie auch in hheren Bereichen. Man findet sie von Mai bis August, vor allem aber im Juli.

Die Kfer sitzen oft auf Doldenbltlern und am Wald-Geibart. Die Larven leben zwei Jahre in drren, trockenen sten von Laubholz, deren Rinde sie fressen. Genannt werden Ulme, Eiche, Ahorn, Weide, Hasel, Hainbuche und Birke. Ausnahmsweise erfolgt die Entwicklung auch in Nadelholzarten wie Fichte oder Kiefer.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben