beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Phasia hemiptera (Fabricius, 1794)} Phasia hemiptera -  3. Fund
Phasia hemiptera - 3. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Carabidae, Käfer, Laufkäfer, Carabus, nemoralis, Müller, 1764, Hain-Laufkäfer, Deutschland, Bayern, Mespelbrunn

 

Carabus nemoralis - 1. Fund

 
Daten Carabus nemoralis - 1. Fund

 

Carabus nemoralis -  1. Fund
Carabus nemoralis -  1. Fund
Carabus nemoralis -  1. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Bayern)

Im „Enger Grund“ am Wegesrand auf einem geschlagenen Buchen bei Mespelbrunn.

(404 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

12.05.2007

 

nach oben




  Nächstes Bild:
Carabus nemoralis - 1. Fund   

Der Hainlaufkfer (Carabus nemoralis) ist ein Kfer aus der Familie der Laufkfer (Carabidae) innerhalb der Gattung der Echten Laufkfer (Carabus).

Die Kfer werden 18 bis 22 Millimeter lang. Sie haben einen glnzend dunkel-bronzebraunen oder schwarzgrnen Krper, die Rnder der Deckflgel und des Halsschildes sind violett bis blau gefrbt. Die Deckflgel sind fein lngsgerillt, manche Rippen sind durch mehrere aneinandergereihte, flache Grben unterbrochen. Der Kopf ist grob gerunzelt.

Die Tiere kommen in ganz Europa, nrdlich bis etwa an den Polarkreis vor. In Nordamerika wurden sie eingeschleppt. In Nord- und Mitteleuropa sind sie weit verbreitet und zhlen zu den hufigsten Carabus-Arten. Sie leben vor allem in Wldern, kommen aber auch auf Feldern, Wiesen, in Hecken und auch in Grten vor. Man findet sie vom Flachland bis in Hhen von etwa 2000 Metern im Frhjahr und Herbst. Im Sommer legen sie eine Diapause ein.

Hainlaufkfer sind tag- und nachtaktiv. Sie jagen Insekten, vor allem aber Schmetterlingsraupen, weshalb sie fr die Landwirtschaft sehr ntzlich sind. Gelegentlich fressen sie auch Obst. Die Kfer sind Einzelgnger und hufig in altem Holz und unter Steinen anzufinden, wo sie im Sommer whrend ihrer Ruhepause zu finden sind. Die Larven verpuppen sich im Boden.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben