beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Alauda arvensis (Linnæus, 1758) -- Feldlerche} Alauda arvensis -  4. Fund
Alauda arvensis - 4. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Araneae, Araneidae, Webspinnen, Echte, Radnetzspinnen, Larinioides, cornutus, foliatus, Clerck, 1757, Schilfradspinne, Deutschland, Hessen, Oberselters

 

Larinioides cornutus - 1. Fund

 
Daten Larinioides cornutus - 1. Fund

 

Larinioides cornutus -  1. Fund
Larinioides cornutus -  1. Fund
   

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

In der Nähe von Oberselters, an der „Hochstraße“ am Wegesrand.

(237 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

26.06.2004

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Larinioides cornutus - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Larinioides cornutus - 2. Fund (Männchen)   

Die Schilfradspinne (Larinioides cornutus) ist eine Spinnenart aus der Familie der Echten Radnetzspinnen (Araneidae).

Die Schilfradspinne ist etwas kleiner als die bekannte Gartenkreuzspinne. Die Weibchen werden 9 bis 13 Millimeter gro, die Mnnchen sechs bis acht Millimeter.[1] Die Frbung des Hinterkrpers (Opisthosoma) ist sehr variabel. Die Farbpalette reicht von schwarz-wei ber dunkelbraun-hellbraunrosa-wei bis zu dunkelbraun-rotbraun. Am vorderen Ende des Hinterkrpers befindet sich ein dunkler Keilfleck. Er ist mit einer breiten hellen Umrandung versehen, die sich nach hinten weiter verbreitert. Weiter hinten befindet sich eine Blattzeichnung, die hell eingerahmt und mit hellen Querstreifen durchsetzt ist.

Der Vorderkrper (Prosoma) hat eine dunkle Grundfrbung und ist hell behaart.

Die Mnnchen der Schilfradspinne haben einen kleineren Hinterkrper und lngere Beine. Die Zeichnung des Hinterkrpers ist auerdem meist kontrastreicher als bei den Weibchen.

Die Brckenkreuzspinne[1] (Larinioides sclopetarius) und die Gerandete Schilfradspinne (Larinioides patagiatus) hneln der Schilfradspinne in Gre und Aussehen. Sie knnen aber durch die im Detail unterschiedliche Zeichnung von Opisthosoma und Prosoma und anhand der unterschiedlichen Lebensrume von dieser unterschieden werden.[1] Zur sicheren Bestimmung ist die Form der Epigyne und der Pedipalpen zu vergleichen.[2]

Die Schilfradspinne webt ihr Radnetz zwischen stabileren Grsern, an niedrigen Bschen und im Schilf. Am Rand des Netzes baut sie einen dicht gewobenen, meist nach unten offenen Schlupfwinkel. Dort hlt sich die Spinne tagsber bevorzugt auf; im Netz ist sie meist nur nachts zu finden. Whrend der Paarungszeit im Frhling und Herbst hlt sich das Mnnchen in der Nhe des Netzes des Weibchens auf und lebt sogar mit dem Weibchen lngere Zeit zusammen im Schlupfwinkel. Dort erfolgt auch die Eiablage. Die Kokons werden im Schlupfwinkel befestigt und dort weiter bewacht.

Sie ist eine typische Vertreterin in Kstenbiotopen, Niedermooren, Streuobstwiesen und an Binnengewssern. Seltener ist sie in Hochmooren oder Feuchtwiesen anzutreffen. Sie teilt sich ihren Lebensraum hufig mit der Gemeinen Streckerspinne (Tetragnatha extensa) und mit der Zwergspinne Erigone atra.[3] Die Schilfradspinne ist in ganz Europa verbreitet und nicht selten.[4]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben