beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Philorhizus melanocephalus (Dejean, 1825) -- Schwarzkopf-Rindenläufer} Philorhizus melanocephalus -  1. Fund
Philorhizus melanocephalus - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Yponomeutidae, Schmetterlinge, Gespinstmotten, Yponomeuta, cagnagella, Hübner, 1813, Pfaffenhütchen-Gespinstmotte, Deutschland, Bayern, Muhr, am, See, Raupe

 

Yponomeuta cagnagella - 1. Raupenfund

 
Daten Yponomeuta cagnagella - 1. Raupenfund

 

Yponomeuta cagnagella -  1. Raupenfund
Yponomeuta cagnagella -  1. Raupenfund
Yponomeuta cagnagella -  1. Raupenfund
Yponomeuta cagnagella -  1. Raupenfund

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Bayern)

Auf der „Vogelinsel im Altmühlsee“ an „Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)“ in der Nähe von Muhr am See.

(415 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

27.05.2017

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Yponomeuta cagnagella - 1. Raupenfund  

Die Pfaffenhtchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Gespinst- und Knospenmotten (Yponomeutidae).

Bei der Pfaffenhtchen-Gespinstmotte handelt es sich um einen sehr kleinen Falter mit einer Flgelspannweite von 18 bis 24 Millimetern. Der Kopf und die Kopfanhnge sind wei. Der Thorax und die Schuppen am Flgelgelenk des Mesothorax (Tegulae) sind wei und wie bei der Pflaumen-Gespinstmotte (Yponomeuta padella) mit schwarzen Punkten versehen. Hinterflgel, Beine und Abdomen sind wie bei Y. padella gefrbt.

Die Eier sind rundlich und abgeplattet. Sie sind zunchst gelb gefrbt und werden dann braun.

Die Raupen aus diesem Artkomplex sind hellbraun und haben einen gelbbraunen Kopf.

Die Puppen sind gleichmig braun, meist sind die letzten drei Abdominalsegmente dunkler. Der Kremaster und die Borsten hneln denen von Y. padella.

Yponomeuta cagnagella ist sowohl vom Habitus als auch von genitalmorphologischen Merkmalen kaum von Yponomeuta padella, Yponomeuta malinellus und Yponomeuta rorella zu unterscheiden. Auch die Primaginalstadien zeigen nur geringe Differenzen.[1] Die Eigenstndigkeit der oben genannten Arten wurde jedoch von Menken 1980 belegt.[2] Von Y. padella und Y. malinellus kann die Pfaffenhtchen-Gespinstmotte anhand der weien Vorderflgel mit den weien endstndigen Fransen unterschieden werden.[3]

Die Art ist in Europa weit verbreitet und wird vor allem auf kalkhaltigen Bden angetroffen, auf denen die Nahrungspflanzen gedeihen.

Die Pfaffenhtchen-Gespinstmotte bildet eine Generation pro Jahr, deren Falter von Juli bis August fliegen. Die Tiere sind jedoch beim Schlpfen noch nicht geschlechtsreif. Die Weibchen beginnen frhestens nach zehn Tagen die Mnnchen anzulocken. Die erste Kopulation findet im Durchschnitt erst nach knapp 15 Tagen statt. Die Weibchen kopulieren mit mehreren Mnnchen. Die Ausbreitung ist relativ gering; die Falter werden sehr selten weiter als 100 m vom Schlupfort gefunden. Sie werden von knstlichen Lichtquellen angezogen[4].

Die wichtigste Nahrungspflanze der Pfaffenhtchen-Gespinstmotte ist der Gewhnliche Spindelstrauch (Euonymus europaeus), der wegen des Aussehens seiner Frchte im Volksmund auch als Pfaffenhtchen bezeichnet wird, an dem aber auch Yponomeuta irrorella vorkommt. Daneben wird auch der Japanische Spindelstrauch (Euonymus japonicus) als Nahrungspflanze erwhnt.[3] Die Eier werden in Gruppen von 50 bis 100 Stck an den Zweigen der Raupennahrungspflanzen abgelegt[4].

Die Eiraupen berwintern normalerweise, um dann im Mai des nchsten Jahres in einem endstndigen Blatt zu minieren, welches dadurch verwelkt. Von Mai bis Juni leben die Raupen gesellig in weitlufigen feinen Gespinsten, wobei hufig ganze Bsche berzogen und entblttert werden. Die Raupen benagen die Rinde der Zweige.[5] Sie stellen das Fressen ungefhr vier bis fnf Tage vor der Verpuppung ein. Die Verpuppung findet von Juni bis Juli in einem dichten weien Sammelgespinst statt. Die senkrecht hngenden Kokons sind nur undeutlich ausgebildet und voneinander getrennt. Sie schlpfen 10 bis 20 Tage nach der Verpuppung.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben