beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Pieris (Artogeia) napi (Linnæus, 1758) -- Grünader-Weißling, Rapsweißling} Pieris napi -  6. Fund (Weibchen)
Pieris napi - 6. Fund (Weibchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Scarabaeidae, Käfer, Blatthornkäfer, Rhizotrogus, aestivus, Olivier, 1789, Gelbbrauner, Brachkäfer, Deutschland, Hessen, Oberselters

 

Rhizotrogus aestivus - 2. Fund

 
Daten Rhizotrogus aestivus - 2. Fund

 

Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
Rhizotrogus aestivus -  2. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

An einem Gebäude in Oberselters.

(185 m Höhe NN)

 

Größe:

13 mm

 

Funddatum:

10.05.2017

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Rhizotrogus aestivus - 2. Fund  
Nächstes Bild:
Rhizotrogus aestivus - 2. Fund   

Der Gelbbraune Brachkfer (Rhizotrogus aestivus) ist ein Kfer aus der Familie der Blatthornkfer (Scarabaeidae).

Die gelbbraun gefrbten Kfer haben eine Krperlnge von 12 bis 18 Millimetern und besitzen das typische Aussehen der Blatthornkfer.[1][2][3] Die Flgeldecken (Elytren) sind an der Naht, den Seiten und am Hinterrand dunkelbraun.[1] Die Basis des Halsschildes ist deutlich gesumt.[1] Die 10-gliedrigen Fhler besitzen einen 3-gliedrigen Fcher.[1][3]

Der Gelbbraune Brachkfer kommt in der westlichen Palarktis (weite Teile Europas) vor.[4] In Nordeuropa (Britische Inseln, Skandinavien, Baltikum) fehlt die Kferart.[3] Ihr Verbreitungsgebiet reicht nach Kleinasien und in den Kaukasus.[3] In Deutschland gilt die Art als "gefhrdet" (Rote Liste ? Stufe 3).[5] Die wrmeliebende Kferart bevorzugt als Lebensraum Trockenhnge, Halbtrockenrasen, sandige Flussauen, Brachflchen und Lichtungen.[6][2]

Die Kfer fliegen von Anfang April bis Juni.[1] Die meist dmmerungsaktiven Kfer findet man hufig an Eichen (Quercus).[6][2] Die Engerlinge fressen an den Wurzeln verschiedener Pflanzen und bentigen 2?3 Jahre fr ihre Entwicklung.[1]

Der Gelbbraune Brachkfer fliegt gerade zu der Zeit, wenn die Groen Hufeisennasen nach ihrem Winterschlaf wieder Nahrung aufnehmen. In dieser fr die Fledermuse kritischen Zeit, wenn noch zustzlich die Weibchen trchtig sind, bildet speziell diese Kferart eine wichtige Nahrungsquelle.[7]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben