beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Parus (Periparus) ater (Linnæus, 1758) -- Tannenmeise} Parus ater -  1. Fund
Parus ater - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Noctuidae, Schmetterlinge, Eulenfalter, Abrostola, tripartita, Hufnagel, 1766, Silbergraue, Nessel-Höckereule, Deutschland, Hessen, Oberselters

 

Abrostola tripartita - 1. Fund

 
Daten Abrostola tripartita - 1. Fund

 

Abrostola tripartita -  1. Fund
Abrostola tripartita -  1. Fund
Abrostola tripartita -  1. Fund
Abrostola tripartita -  1. Fund

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

An einem Gebäude in Oberselters.

(185 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

06.08.2016

 

nach oben




  Nächstes Bild:
Abrostola tripartita - 1. Fund   

Die Silbergraue Nessel-Hckereule (Abrostola tripartita) ist ein Schmetterling aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae), der in fast ganz Europa verbreitet ist.

Abrostola tripartita wird oft mit anderen Abrostola -Arten verwechselt, wie der Dunkelgrauen Nessel-Hckereule (Abrostola triplasia) oder der Schwalbenwurz-Hckereule (Abrostola asclepiadis). Diese Arten zu unterscheiden ist selbst fr Experten schwer und kann manchmal nur durch eine Genitaluntersuchung geschehen.

Der kontrastreiche hell- bis dunkelgraue Falter ist mit 27?30 mm Spannweite[1] der kleinste seiner Gattung, sein Vorderflgel hingegen ist relativ breit. Die Flgelspitze ist, im Gegensatz zu den anderen Arten, nicht so weit vorgezogen. Das Mittelfeld ist dunkler als das Saumfeld, welches weilich bis mittelgrau sein kann. Die Schuppen der schwarz bis silbern umrandeten Makeln sind teilweise aufgerichtet. Das Basalfeld hat silbergraue und selten auch gelbe Einmischungen. Auf beiden Seiten der Wellenlinie bilden schwarze Aderstriche an der Flgelspitze krftige Apikalflecke. Verdunkelte Exemplare, welche eine rauchgraue bis schwarze Frbung besitzen, kommen ebenfalls vor.[2]

Die Flugzeit der in zwei Generationen fliegenden Falter beginnt je nach Region im April bis Mai und endet im September bis Oktober. Die Art ist relativ hufig und nicht bedroht. Was das Habitat betrifft, ist die Art recht anspruchslos, nur die Raupenfutterpflanze, nmlich ausschlielich Brennnesseln, sollten in groen Mengen vorhanden sein.[3] Die Art berwintert als Puppe.

Auf verschiedensten Webseiten und in mancher Literatur ber die Gattung Abrostola herrscht Verwirrung, da in der Linn?schen Sammlung sowohl silbergraue Abrostola tripartita als auch dunkelgraue Abrostola triplasia unter dem Namen Phalaena Noctua triplasia vertreten waren, weshalb die dunkelgraue Abrostola -Art 1864 in A. trigemina umbenannt wurde. Erst 1993 konnte durch Mikkola & Honey, welche eine akribische Analyse des Linn?schen Materials durchfhrten, festgestellt werden, welche Exemplare der Abrostola -Arten der Sammlung spter hinzugefgt wurden und welche aus Linns Zeit stammen.[4] Dadurch setzte sich ab Mitte der 1990er Jahre fr die silbergraue Art der heutige Name Abrostola tripartita und fr die dunkelgraue Art der ursprngliche Name Abrostola triplasia durch.[2]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben