beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Papilio machaon (Linnæus, 1758) -- Schwalbenschwanz} Papilio machaon -  6. Fund
Papilio machaon - 6. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Pulmonata, Helicidae, Lungenschnecken, Schnirkelschnecken, Cornu, aspersum, Helix, aspersa, O., F., Müller, 1774, Gefleckte, Weinbergschnecke, Kroatien, Primorje-Gorski, Kotar, Njivice

 

Cornu aspersum - 6. Fund

 
Daten Cornu aspersum - 6. Fund

 

Cornu aspersum -  6. Fund
Cornu aspersum -  6. Fund
Cornu aspersum -  6. Fund
Cornu aspersum -  6. Fund

Funddaten:

Gefunden in Kroatien (Primorje-Gorski Kotar)

In der Umgebung des Hotels „Beli Kamik“ in Njivice.

(12 m Höhe NN)

 

Größe:

30 x 23 x 28,5 mm

 

Funddatum:

September 2015

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Cornu aspersum - 5. Fund  
Nächstes Bild:
Cornu aspersum - 6. Fund   

Die Gefleckte Weinbergschnecke (Cornu aspersum, Helix aspersa, Cryptomphalus aspersus oder Cantareus aspersus) ist in Mitteleuropa weniger bekannt als ihre groe Verwandte, die Weinbergschnecke (Helix pomatia). Grund dafr mag in erster Linie das Verbreitungsgebiet dieser Art sein, denn sie bevorzugt milderes Klima, d. h. den Mittelmeerraum und die atlantischen Kstengebiete. Allerdings wurde sie durch Verschleppung weit verbreitet, so dass sie heute in Sdafrika, Neuseeland, Nordamerika und Australien zu finden ist. Die Art wird von mitteleuropischen Autoren hufig zur Gattung Cornu Born, 1778 gestellt.[2] Italienische Autoren stellen sie zur Gattung Cantareus Risso, 1826.[3][4] In molekularen Arbeiten, in der Zucht sowie in sdeuropischen Fachpublikationen wird hufig von Helix aspersa gesprochen.[5][6]

Die Gefleckte Weinbergschnecke ist am besten im Vergleich zur Helix pomatia zu beschreiben. Setzt man zwei ausgewachsene Tiere beider Arten nebeneinander, so ist deutlich zu erkennen, dass die Schale der Gefleckten Weinbergschnecke etwas kleiner bleibt als die der Helix pomatia. Die Gefleckte Weinbergschnecke erreicht vom Apex zur Gehusemndung gemessen hchstens eine Gre von etwa 4 cm, whrend bei der Helix pomatia etwa 5 cm Durchschnitt und 6 cm mglich sind.

Frbung und Oberflche der Schale unterscheiden sich mitunter stark voneinander, denn die Schale von Cornu aspersum ist rau, geradezu "runzlig" und von einem charakteristischen Muster bedeckt, das der Gefleckten Weinbergschnecke ihren Namen gegeben hat. Das Muster aus dunkelbraunen Streifen und Karo-Mustern auf hellem, hornfarbenem bis brunlichen Grund, (hnlich dem der einheimischen Gefleckten Schnirkelschnecke Arianta arbustorum) verleiht der gesamten Schale einen eher dunkleren Touch.

Der Weichkrper selbst ist meist hellgrau bis schwarz gefrbt, wobei deutlich ein etwas dunklerer Aalstrich zu erkennen ist. Im Vergleich zu Helix pomatia ist die Furchung der Fuoberseite weit weniger tief und deutlich abgezeichnet.

In ihren Anforderungen an den Lebensraum sind die Gefleckten Weinbergschnecken relativ tolerant. Das zeigt sich nicht nur in ihrer weiten Ausbreitung, sondern vor allem in der Vielfalt der von ihnen besiedelten Lebensrume. Tatschlich ist Cornu aspersum bis in Hhen von 1000 m ber dem Meeresspiegel zu finden und besiedelt Heiden und Wiesen ebenso wie Wlder, Grten, Parkanlagen, Dnen und felsige Gebiete.

Diese Toleranz liegt mitunter daran, dass die Gefleckte Weinbergschnecke aufgrund ihrer kleineren Schale und der fehlenden Notwendigkeit eines berwinterungsdeckels (Epiphragma) weniger an kalkhaltigen Boden gebunden ist, als ihre groe Verwandte.

Da die Gefleckte Weinbergschnecke an ein Leben im Mittelmeerraum angepasst ist, kann sie zu kalte Winter - wie sie in Deutschland, sterreich und der Schweiz vorkommen - oft nicht berstehen. Grund dafr ist unter anderem, dass die Gefleckte Weinbergschnecke anders als Helix pomatia keinen dicken Kalkdeckel ausbildet, mit dem sie ihre Gehuseffnung den Winter ber als Schutz vor Klte und Trockenheit verschlieen kann. Stattdessen berzieht sie die Gehuseffnung mit einem dnnen Schleimhutchen, das sich an der Luft festigt. Temperaturen unter 5 C sind fr die Gefleckte Weinbergschnecke ungeeignet.

Wie die gewhnliche Weinbergschnecke ist die Gefleckte Weinbergschnecke vornehmlich ein Pflanzenfresser. In ihrer Eigenschaft als Vegetarier ist sie wenig whlerisch und verschmht abgestorbenes Pflanzenmaterial nicht.

Die Gefleckte Weinbergschnecke ist Zwitter (Hermaphrodit), das heit jedes Individuum besitzt sowohl mnnliche als auch weibliche Geschlechtsorgane und kann somit beim Paarungsakt sowohl als Mnnchen als auch als Weibchen fungieren. Beim Liebesspiel pressen beide Partner die Fusohlen aneinander - das kann sowohl in liegender Stellung wie bei mitteleuropischen Baum- und Gartenschnecken, als auch in erhobener Position wie es bei Helix pomatia blich ist geschehen. Zur Anregung stoen sich die Partner gegenseitig so genannte "Liebespfeile" aus Kalk in den Fu. Dadurch wird dem Partner ein Hormonsekret injiziert. Der Penis einer Gefleckten Weinbergschnecke ist deutlich anders geformt als der einer gewhnlichen Weinbergschnecke.

Cornu aspersum legt wie die Helix pomatia ihre Eier in selbstgegrabenen Erdhhlen ab, aus denen nach wenigen Wochen bei etwa 19 vollstndig entwickelte Jungschnecken samt Schale schlpfen, die noch einige Zeit im Erdreich verharren bis sie krftig genug sind, an die Oberflche zu stoen (ca. 15-20 Tage).

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben