beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Aporrhais pespelecani (Linnæus, 1758) -- Pelikanfuß} Aporrhais pespelecani -  1. Fund
Aporrhais pespelecani - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Perciformes, Tripterygiidae, Barschartige, Fische, Dreiflossen-Schleimfische, Spitzkopf-Schleimfische, Tripterygion, tripteronotum, Risso, 1810, Roter, Spitzkopfschleimfisch, Kroatien, Primorje-Gorski, Kotar, Njivice

 

Tripterygion tripteronotum -  3. Fund

 
Daten Tripterygion tripteronotum -  3. Fund

 

Tripterygion tripteronotum -  3. Fund
Tripterygion tripteronotum -  3. Fund
Tripterygion tripteronotum -  3. Fund
Tripterygion tripteronotum -  3. Fund

Funddaten:

Gefunden in Kroatien (Primorje-Gorski Kotar)

In Njivice im Brandungsbereich.

(-0,5 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

11.09.2015

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Tripterygion tripteronotum -  3. Fund  
Nächstes Bild:
Tripterygion tripteronotum -  3. Fund   

Der Rote Spitzkopfschleimfisch (Tripterygion tripteronotum) ist eine Art aus der Familie der Dreiflossen-Schleimfische (Tripterygiidae). Die bodenbewohnende Art kommt in felsigen, algenbewachsenen Lebensrumen entlang der Kste des Mittelmeeres und des Schwarzen Meeres in einer Tiefe zwischen 0 m und 3 m vor. Die Roten Spitzkopfschleimfische gehren zu den hufig bis sehr hufig vorkommenden Arten im Mittelmeer. Von April bis August kann man die geschlechtsreifen Mnnchen dieser Art gut an ihrem rot gefrbten Krper und dem schwarz gefrbten Kopf erkennen. Weibchen und junge Mnnchen sind beige bis graubraun und auf felsigem Grund nur schwer auszumachen. Rote Spitzkopfschleimfische ernhren sich carnivor und fressen hauptschlich kleine Invertebraten.

Der Rote Spitzkopfschleimfisch ist an einer versteckt benthischen Lebensweise angepasst. Wie bei vielen anderen bodenlebenden Fischen ist auch bei dieser Art die Schwimmblase reduziert und die Augen sind nach oben gerichtet. Auch die Gre der Kiemenffnungen ist im Vergleich zu nicht-benthisch lebenden Fischen reduziert.[1]

Da der Rote Spitzkopfschleimfisch zur Gruppe der Schleimfischartigen (Blennioidei) zhlt, ist seine kehlstndige Bauchflosse verkmmert. Die Haut der Schleimfischartigen ist charakteristisch schleimig und meist schuppenlos, nur selten mit winzigen Ctenoidschuppen besetzt.[2][3] Wie alle Dreiflossenschleimfische besitzt auch diese Art drei nicht miteinander verbundene Rckenflossen. Die ersten beiden Rckenflossen bestehen aus Hartstrahlen, die dritte aus mindestens sieben Weichstrahlen.[3] Die Roten Spitzkopfschleimfische erreichen eine Gre von 6?7 cm.[4]

Die Art bewohnt felsige und lichtdurchflutete Lebensrume. Ihr Krper hat eine beige bis graubraun Grundfarbe. Dadurch sind sie auf felsigem Grund nur schwer zu erkennen.[5] Auf dem Krper dieser Fische befinden sich 4 breite, braune vertikale Streifen. Ein weiterer solcher Streifen befindet sich auf dem Schwanzkiel. Er gleich in Form und Farbe den Anderen. Im Fortpflanzungszeitraum weist diese Art einen starken Geschlechtsdimorphismus auf. In diesem Zeitraum unterscheiden sich die territorialen Mnnchen im Farbmuster stark von ihren Artgenossen. Der Krper der geschlechtsreifen Mnnchen ist dann rot gefrbt. Kopf, Kehle und Bauchflossen sind schwarz. Weibchen und nicht geschlechtsreife Mnnchen sind auch in diesem Zeitraum beige bis graubraun.[1] Da auch die Mnnchen der Zwerg-Spitzkopfschleimfische (Tripterygion melanurus) dieselbe Frbung aufweisen, besteht hier eine hohe Verwechslungsgefahr. Unterscheiden lassen sich die Mnnchen dieser Arten anhand ihrer Gre. Adulte Tripterygion tripteronotum Mnnchen sind nie kleiner als 5 cm. Die Mnnchen der Zwerg-Spitzkopfschleimfische werden dagegen nicht grer als 4,5 cm.[4]

Das Verbreitungsgebiet des Roten Spitzkopfschleimfisches erstreckt sich vom Mittelmeer bis ins Schwarze Meer. Der Rote Spitzkopfschleimfisch zhlt zur Gattung der Tripterygion. Dies ist die einzige im Mittelmeer und Nord-Atlantik vorkommende Gattung der Familie der Tripterygiidae (Dreiflossenschleimfische)[6]. Die Tiere bevorzugen felsige, lichtdurchflutete und meist algenbedeckte Lebensrume in Kstennhe. Sie kommen in Tiefen zwischen 0 m und 3 m vor.[4] Die adulten Tiere sind bodenlebend. Bei Gefahr ziehen sie sich in schattige Winkel oder unter berhnge zurck. Diese Art der Lebensweise wird auch als crypto-benthisch bezeichnet. Die Larven leben 17 bis 18 Tage im Plankton bevor zu zur benthischen Lebensweise bergehen.[7]

ber kurze Strecken bewegen sich die Tiere ausschlielich mit Hilfe ihrer Brustflossen fort. Dies geschieht durch wiederholtes, synchrones Schlagen der Brustflossen. Die oberen Strahlen der Brustflosse bewegen sich dabei nach hinten und leicht nach unten. Dadurch entsteht ein leichter Auftrieb. Zu Beginn des Brustflossenschlages sind alle drei Rckenflossen aufgerichtet. Im Verlauf des Schlages werden sie an den Krper angelegt. Diese Art der Fortbewegung wird als labriforme Schwimmweise bezeichnet. Auf lngeren Strecken werden die Brustflossen ebenfalls abgewickelt, jedoch bleiben sie abgewinkelt. Der Antrieb erfolgt durch undulierende Bewegung der Schwanzflosse und des Krpers. Hierbei sind die Schwanzflossen und die dritte Rckenflosse gespreizt. Da diese Art der Fortbewegung an die eines Aals erinnert, wird sich auch als anguilliforme Schwimmweise bezeichnet. Der Rote Spitzkopfschleimfisch bewegt sich auf kurzen Strecken labriform und auf langen Strecken anguilliform fort.[1]

Der Rote Spitzkopfschleimfisch ernhrt sich hauptschlich von kleinen Invertebraten (Wirbellose) wie Ruderfukrebse, Flohkrebse und Widderkrebse. Er besitzt Tentakel-hnliche Auswchse im Nasen- und Augenbereich, welche von Hautlappen gebildet werden. Es wird angenommen, dass diese zur Anlockung von Beutetieren dienen, da sie flschlicherweise fr Nahrungspartikel gehalten werden. Die Beutetiere werden durch schnelles ffnen des Mundes angesaugt. Futter, welches am Substrat festsitzt, wird mit Hilfe einer Seitwrtsbewegung losgerissen. Der Rote-Spitzkopfschleimfisch ist nicht in der Lage, Stcke aus greren Futterpartikeln herauszubeien [1] [8].

Im Paarungszeitraum des Roten Spitzkopfschleimfisches gibt es lokale Unterschiede. Im Schwarzen Meer paaren sie sich von Juni bis September, im Mittelmeer von Aprils bis August. Der Grund hierfr ist wahrscheinlich die unterschiedliche Wassertemperatur. Die Mnnchen der Roten Spitzkopfschleimfische sind territorial. Sie verteidigen ihr Revier jedoch nur im Fortpflanzungszeitraum.[1] Die Territorien haben eine Gre von durchschnittlich 1 m. Innerhalb der Territorien wird eine Flche von 20 cm auf 20 cm als Nistplatz verwendet. In diesem Zeitraum tragen sie auch die fr geschlechtsreife Mnnchen typische Rotfrbung.[5] Im Gegensatz zu den Mnnchen vagabundieren die Weibchen. Ein vorbeischwimmendes Weibchen wird vom Mnnchen durch "Bogenschwimmen" an gebalzt. Dabei schwimmt das Mnnchen durch synchrones Schlagen der Brustflossen zunchst nach oben und sinkt anschlieend langsam wieder ab. Ein balzendes Paar wird hufig von kleinen noch nicht territorialen Mnnchen gestrt, diese versuchen, die abgelegten Eier zu befruchten. Auch Strungen durch Weibchen kommen vor, diese sind jedoch seltener zu beobachten. Strende Mnnchen und Weibchen werden vom balzenden Paar vertrieben. Die Weibchen laichen zwischen Juni und Juli ab. Dabei befestigt das Weibchen Ei fr Ei am algenbewachsenen Untergrund. Das Mnnchen befruchtet die Eier, sofort nachdem sie vom Weibchen abgelegt wurden.[5] Nach der Eiablage verlassen die Weibchen das Territorium des Mnnchens. Bei den Roten Spitzkopfschleimfischen betreibt ausschlielich das Mnnchen Brutpflege. Es verteidigt die Eier und hlt sie frei von Bewuchs.[1] Die Larven leben 17?18 Tage im Freiwasser in Kstennhe und gehen anschlieend zum Bodenleben ber.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben