beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Aegolius funereus (Linnæus, 1758) -- Raufußkauz} Aegolius funereus -  1. Fund
Aegolius funereus - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Caelifera, Acrididae, Kurzfühlerschrecken, Feldheuschrecken, Anacridium, aegyptium, Linnæus, 1764, Ägyptische, Wanderheuschrecke, Kroatien, Primorje-Gorski, Kotar, Krk, Larve

 

Anacridium aegyptium - 2. Larvenfund

 
Daten Anacridium aegyptium - 2. Larvenfund

 

Anacridium aegyptium -  2. Larvenfund
Anacridium aegyptium -  2. Larvenfund
   

Funddaten:

Gefunden in Kroatien (Primorje-Gorski Kotar)

In der Stadt Krk auf Pflanze an der „Šetalište Dražica“.

(4 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

05.09.2015

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Anacridium aegyptium - 2. Larvenfund  
Nächstes Bild:
Anacridium aegyptium - 3. Fund   

Die gyptische Wanderheuschrecke (Anacridium aegyptium) ist eine Kurzfhlerschrecke aus der Familie der Feldheuschrecken (Acrididae).

Die mnnlichen Heuschrecken werden 30 bis 56, die weiblichen 46 bis 70 Millimeter lang. Sie haben eine gelbbraune bis graubraune Grundfrbung, mit einer feinen dunklen Maserung. Auf der Oberseite des Halsschildes tragen sie lngs eine deutliche, gelb bis orange gefrbte Kante mit drei Querfurchen. Die Tibien der Hinterbeine sind blulich, die Schenkel (Femora) der Hinterbeine sind auf der Unterseite orange. Auf den Hinterflgeln tragen sie eine dunkle, bogenfrmige Binde. Ihre Flgel sind voll entwickelt und etwa krperlang. Sie haben auffllige, schwarz und gelb lngsgestreifte Facettenaugen.

Die Tiere kommen im gesamten Mittelmeergebiet vor und leben in locker bewachsenen Gebieten mit nur vereinzeltem Baumbewuchs. Manchmal werden Tiere mit Gemseimporten in Mitteleuropa eingeschleppt.

Die ausgewachsenen Tiere sind von September bis Mai zu finden, die Larven entwickeln sich im Sommer. Die Wanderheuschrecken knnen sehr gut fliegen und werden wegen ihrer Gre gelegentlich mit kleinen Vgeln verwechselt. Sie sind sehr flink und daher schwer zu fangen.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben