beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Acanthocardia (Rudicardium) tuberculata (Linnæus, 1758) -- Knotige Herzmuschel} Acanthocardia tuberculata - 12. Fund
Acanthocardia tuberculata - 12. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Perciformes, Pomacentridae, Barschartige, Fische, Riffbarsche, Chromis, chromis, Linnæus, 1758, Mönchsfisch, Kroatien, Primorje-Gorski, kotar, Njivice

 

Chromis chromis - 2. Fund

 
Daten Chromis chromis - 2. Fund

 

Chromis chromis -  2. Fund
Chromis chromis -  2. Fund
Chromis chromis -  2. Fund
Chromis chromis -  2. Fund
Chromis chromis -  2. Fund
Chromis chromis -  2. Fund
Chromis chromis -  2. Fund
Chromis chromis -  2. Fund

Funddaten:

Gefunden in Kroatien (Primorje-Gorski kotar)

In Njivice, im Flachwasserbereich Nähe der Straße „Ribarska obala“.

(-1 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

01.09.2015

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Chromis chromis - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Chromis chromis - 2. Fund   

Der Mnchsfisch (Chromis chromis) ist ein Riffbarsch (Pomacentridae). Die Fische werden 13 Zentimeter lang, bei einer Rumpfhhe von 2,1 bis 2,5 Zentimeter. Der Rumpf ist von auffallend groen, dunkel umrandeten Schuppen bedeckt, ausgewachsene Tiere sind kastanienbraun, juvenile leuchtend blau. Die Rckenflosse hat 14 Flossenstrahlen, davon neun bis elf weiche, die Afterflosse zwei Hart- und neun bis elf Weichstrahlen. Ihre Schwanzflosse ist tief gegabelt.

Mnchsfische leben an den Ksten des Mittelmeeres und des stlichen Atlantiks, von der sdlichen Biskaya ber Portugal, Westafrika bis nach Luanda, auerdem bei den Kanarischen Inseln, Madeira, den Azoren, den Kapverden und So Tom in Tiefen von zwei bis 40 Metern. Im Mittelmeer gehren sie zu den hufigsten Fischen.

Mnchsfische leben in kleinen Schulen ber Felsriffen und Seegraswiesen und ernhren sich von kleinen planktischen und benthischen Wirbellosen und Fischbrut.

Im Sommer bilden die Mnnchen ber Felsen oder Gerll kleine Reviere und putzen einen Teil mit dem Maul frei von Algen und anderem Aufwuchs. Vorbeischwimmende Weibchen werden durch Anschwimmen und pltzliche Kehrtwendungen zum Laichplatz bebalzt. Ist ein Weibchen laichbereit, so legt es die klebrigen Eier auf die vorbereitete Flche, die anschlieend vom Mnnchen befruchtet werden. Das Mnnchen bewacht anschlieend die Brut vor Laichrubern und fchelt mit den Flossen Frischwasser zu. Nach etwa einer Woche schlpfen die Larven und der Brutpflegeinstinkt erlischt.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben