beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Anadara (Scapharca) inaequivalvis (Bruguière, 1789) -- Arche Noah} Anadara inaequivalvis - 12. Fund
Anadara inaequivalvis - 12. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Anseriformes, Anatidae, Gänsevögel, Entenvögel, Anas, clypeata, Linnæus, 1758, Löffelente, Deutschland, Neustadtgödens

 

anas clypeata 1

 
Daten anas clypeata 1

 

Anas clypeata -  1. Fund
Anas clypeata -  1. Fund
Anas clypeata -  1. Fund
Anas clypeata -  1. Fund
anas clypeata 1
     

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Niedersachsen)

Auf den „Spülteichen“ Nähe Neustadtgödens.

(-2 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

31.07.2014

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Anas clypeata - 1. Fund  

Die Lffelente (Anas clypeata) ist eine holarktisch verbreitete Vogelart aus der Familie der Entenvgel (Anatidae). Sie ist nur wenig kleiner als die bekannte Stockente. Der Erpel hat im Prachtkleid ein auffallend kontrastreiches Gefieder. In seiner Frbung erinnert es entfernt an das der Brandgans. Von dieser ist die Lffelente auf Grund ihrer geringeren Gre sowie ihres ententypischen Habitus sicher zu unterscheiden.

Die Lffelente ist im gesamten Mitteleuropa ein verstreuter und im nrdlichen Mitteleuropa hufiger Brutvogel. Die Art ist ein Mittelstreckenzieher und kommt whrend des Zuges in weiten Bereichen Mitteleuropas vor. Gebietsweise berwintert sie auch im Binnenland.

Die bis zu 50 cm groe Lffelente wiegt 400 bis 1100 g und hat eine Flgelspannweite von bis zu 80 cm. Der namengebende lffelartige Schnabel fllt beim Anschauen als Erstes auf und wird bis zu 7 cm lang.

Die Lffelente zeigt einen ausgeprgten Geschlechtsdimorphismus. Der Kopf des Erpels ist dunkelgrn befiedert. Der bis zu 7 cm lange Schnabel hat eine tief dunkelgraue Frbung. Die Brust ist wei, das Rckengefieder ist dunkel und partiell mit weien Federn durchsetzt. In der Mitte der Krperseiten befinden sich rotbraune Farbpartien. Die Unterschwanzdecke ist schwarz und durch ein weies Band gegen die rotbraunen Flanken abgegrenzt. Die mittleren Schwanzfedern sind sepiabraun und wei gesumt. Bei den ueren Schwanzfedern ist dieser weie Federsaum deutlich breiter. Die Augeniris ist gelb und die Beine auffllig rot gefrbt. Im Flugbild fallen die hellgrauen Vorderflgel auf sowie der von den Armschwingen gebildete metallgrne Spiegel.

Im Ruhekleid entspricht das Mnnchen weitgehend dem Gefieder des Weibchens. Allerdings behalten die Flgel ihre Buntheit und auch die Rcken- und Brzelfrbung entspricht der Gefiederfrbung des Prachtkleids. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bilden die schwach rosafarbig getnten Flanken des Mnnchens.

Das Weibchen ist braun gemustert und hnelt damit anderen Weibchen der Gattung Anas. Besonders groe hnlichkeit besteht zu den Weibchen der Stockente. Sie ist am einfachsten an dem klobigen Schnabel von anderen Anas-Weibchen zu unterscheiden. Das Krpergefieder des Lffelentenweibchens ist von einem mittleren Braun. Die Konturfedern sind hellbraun gesumt, was insgesamt zu einem fleckig-schuppigen Aussehen fhrt. Das Weibchen der Lffelente hat einen braunen Schnabel und rote Beine. Von den Weibchen der brigen drei Lffelentenarten ist sie nur sehr schwer zu unterscheiden.

Die Lffelente ist nicht sehr scheu und erreicht eine Fluggeschwindigkeit von bis zu 85 km/h. Wird sie aufgeschreckt, fliegt sie hnlich wie die Krickente steil auf.

Eine Lffelente kann bis zu 20 Jahre alt werden.

Der Ruf der Lffelente klingt in etwa wie "tock". Er ist nicht sehr auffllig und deshalb nur selten wahrzunehmen.[1] Der Ruf der Weibchen dagegen hnelt sehr stark denen der Stockentenweibchen. Zu den Instrumentallauten dieser Entenart zhlt als Fluggerusch ein who-who-who. Es ist besonders gut wahrnehmbar, wenn die Enten auffliegen.[2]

Der Rcken, der hintere Hals sowie die Kopfplatte der Kken sind dunkelbraun. Gelbliche Farbpartien finden sich am Rumpf und den Seiten. Die Krperseite ist gelblichwei bis gelb. Der Vorderhals hellgrau. Das Gesicht ist ein warmes Hellbraun. Ein brauner Augenstreif zieht sich von der Schnabelbasis ber das Auge bis zum Nacken. Dunkelbraune Flecken finden sich vor und hinter dem Auge. Auch die Kken haben schon berproportional groe Schnbel. Der Oberschnabel frisch geschlpfter Kken ist braungrau mit einem rotbraunen Nagel. Der Unterschnabel ist fleischfarben bis blass orange. Die Fe und Beine sind dunkelgrau. Bei heranwachsenden Lffelenten frbt sich der Schnabel zunehmend zu einem helleren Blaugrau um.[3]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben