beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Lamprohiza splendidula (Linnæus, 1767) -- Kleiner Leuchtkäfer} Lamprohiza splendidula -  1. Fund (Weibchen)
Lamprohiza splendidula - 1. Fund (Weibchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Odonata, Aeshnidae, Libellen, Edellibellen, Anax, imperator, Leach, 1815, Große, Königslibelle, Deutschland, Beuerbach, Weibchen, bei, der, Eiablage

 

Anax imperator - 2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)

 
Daten Anax imperator - 2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)

 

Anax imperator -  2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)
Anax imperator -  2. Fund (Weibchen)
Anax imperator -  2. Fund (Weibchen)
Anax imperator -  2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)
Anax imperator -  2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)
Anax imperator -  2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)
Anax imperator -  2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)
Anax imperator -  2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Im Uferbereich des „Beuerbacher Sees“ südlich von Beuerbach.

(240 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

11.06.2014

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Anax imperator - 2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)  
Nächstes Bild:
Anax imperator - 2. Fund (Weibchen bei der Eiablage)   

Die Groe Knigslibelle (Anax imperator) ist eine Libellenart aus der Familie der Edellibellen (Aeshnidae), die der Unterordnung der Grolibellen (Anisoptera) angehren. Es handelt sich um eine der grten in Mitteleuropa beheimateten Libellen.

Die Groe Knigslibelle erreicht Flgelspannweiten von 9,5 bis 11 Zentimetern. Der Brustabschnitt (Thorax) der Tiere ist grn gefrbt, der Hinterleib (Abdomen) der Mnnchen ist hellblau mit einem durchgehenden schwarzen Lngsband am Rcken, das an jedem Segment eine zahnartige Ausbuchtung besitzt. Der Hinterleib der Weibchen ist blaugrn, das Lngsband am Rcken ist braun und breit. Im Gegensatz dazu hat die etwas kleinere Kleine Knigslibelle (Anax parthenope) eine braune Brust und der Hinterleib ist nur im vorderen Bereich blau.

Die Groe Knigslibelle ist hufig anzutreffen, vor allem in der Nhe von stehenden Gewssern. Auf ihren Jagdflgen kann sie sich allerdings auch sehr weit vom Wasser entfernen. Die mnnlichen Tiere bilden Reviere und vertreiben auch Angehrige anderer Arten aus diesem Bereich. Sie fliegt in den Monaten Juni bis August. Zum Nahrungsspektrum der Imagines gehren berwiegend Fliegen und Mcken, darber hinaus andere Libellen (auch relativ groe Arten). Gelegentlich werden zudem weitere Insekten, beispielsweise auch Schmetterlinge, erbeutet.

Zur Fortpflanzung greift das Mnnchen ein vorbeifliegendes Weibchen im Flug und beginnt sofort mit der Paarung. Ist das Weibchen nicht paarungswillig, lsst dieses seinen Hinterleib hngen und tuscht so ein eierlegendes Weibchen vor. Beendet wird das Paarungsspiel meist allerdings im Sitzen in der Ufervegetation. Dabei kommt es mehrfach zur Kopulation. Nach etwa zehn Minuten trennen sich die Tiere wieder, die Eiablage vollzieht das Weibchen allein. Dabei sticht es die Eier an unter Wasser liegenden Stellen in Wasserpflanzen oder schwimmende Pflanzenteile ein. Den dazu ntigen Druck erzeugt es durch Flgelschlag. Bei diesem Prozess werden die Tiere hufig durch andere Libellen gestrt.

Die Larven sind sehr aktiv und schwimmen bei Strung mit den Beinen und durch Rcksto davon. Die Kraft zum Rcksto bekommen sie durch das Ausstoen von Atemwasser aus den Rektalkiemen. Die Larven erreichen nach einem bis zwei Jahren Entwicklungszeit eine maximale Lnge von 55 Millimetern. Dabei hngt die Dauer der Entwicklung vor allem vom Zeitpunkt der Eiablage und der Wassertemperatur ab. Knigslibellenlarven ernhren sich von verfgbaren Kleintieren in ihrem Wasserlebensraum, etwa Insektenlarven, Wasserwanzen und Kaulquappen. Gelegentlich erbeuten sie auch Fischbrut und -laich.

Die Art Anax imperator wird in der Roten Liste der IUCN als nicht gefhrdet (Least Concern) gefhrt; in Deutschland wird sie als Art der Ordnung der Libellen als besonders geschtzt betrachtet, in der Schweiz und sterreich wird sie als ungefhrdet angesehen.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben