beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Cygnus atratus (Latham, 1790) -- Trauerschwan, Schwarzschwan} Cygnus atratus -  1. Fund
Cygnus atratus - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Hemiptera, Cicadellidae, Schnabelkerfen, Zwergzikaden, Cicadella, viridis, Linnæus, 1758, Binsenschmuckzikade, Deutschland, Gnadenthal, Fundort

 

Cicadella viridis - 5. Fund (Fundortfoto)

 
Daten Cicadella viridis - 5. Fund (Fundortfoto)

 

Cicadella viridis -  5. Fund
Cicadella viridis -  5. Fund
Cicadella viridis -  5. Fund (Fundortfoto)
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Auf Taubnesseln ("Lamium") am Wegesrand in der Nähe von Hünfelden, Gnadenthal.

(171 m Höhe NN)

 

Größe:

9 mm

 

Funddatum:

21.09.2013

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Cicadella viridis - 5. Fund  

Die Binsenschmuckzikade oder Grne Zwergzikade (Cicadella viridis, Syn.: Tettigella viridis) ist eine Rundkopfzikade aus der Familie der Zwergzikaden (Cicadellidae) innerhalb der Ordnung der Schnabelkerfe (Hemiptera). Die lebhaft grnen bis blaugrnen Insekten sind besonders an warmen Tagen vor allem in den Monaten Juni und Juli sehr bewegungsaktiv und in Feuchtwiesen und anderen nassen Lebensrumen mit einem hohen Anteil an Binsen (Juncus) meist in hoher Zahl anzutreffen.

Die Binsenschmuckzikade weist eine palarktische Verbreitung auf, sie kommt von Europa bis Sibirien, im Sden bis nach Nordafrika vor. Sie lebt in verschiedenen Feuchtbiotopen wie Feuchtwiesen, Smpfen, Zwischenmooren, Hochmoorrndern und Waldsumen. Zuweilen besiedelt sie auch trockenere Habitate.

Die Geschlechter der Binsenschmuckzikaden sind verschieden gefrbt (Sexualdimorphismus). Whrend die Weibchen immer einfarbig blaugrn sind, sind die Vorderflgel der Mnnchen berwiegend heidelbeerblau, zuweilen auch blauschwarz getnt. Die Tiere sind mittelgro und erreichen Krperlngen zwischen 5,7 und 9 Millimeter, wobei die Weibchen deutlich grer werden als die Mnnchen. Der Krperumriss ist lnglich gedrungen. Kennzeichnend ist ein blasig vorgewlbter Kopf und ein fein schwarz-gelb quergestreiftes Gesicht. Auffllig sind zudem zwei groe, vieleckige und schwarze Flecken auf dem gelbgrnen Scheitel zwischen den Komplexaugen. Die Fhler sind kurz und bestehen aus zwei krftigen Grundgliedern und einer hauchdnnen Geiel. Die Larven sind gelblich und tragen braune Lngsstreifen vom Kopf bis zum Hinterleibsende.

Die sehr hnliche Sumpfschmuckzikade (Cicadella lasiocarpa) ist seltener und im Krperbau deutlich schlanker. Es bestehen bei dieser Art keine Farbunterschiede zwischen den Geschlechtern. Die Grnfrbung ist krftiger und gelblicher als bei der Binsenschmuckzikade und die zentralen Scheitelflecken sind meist kleiner und rundlicher.

Die Tiere ernhren sich von Pflanzensften, die sie mit ihren speziell gebauten, stechend-saugenden Mundwerkzeugen aufnehmen. Sie sind polyphag, das heit, sie nutzen eine Vielzahl verschiedener Pflanzenarten als Nahrung. Sie nutzen den in der Pflanze aufsteigenden Xylem-Saft vorwiegend von Binsen (Juncaceae), Seggen (Cyperaceae) und Sgrsern (Poaceae).

Die Binsenschmuckzikaden sind hemimetabol, das heit, dass die Entwicklung der Larven direkt verluft. Sie und die erwachsenen Tiere besitzen prinzipiell dieselbe Krperstruktur. Mit zunehmendem Alter bilden und vergrern sich die Anlagen fr die Flgel und Genitalarmatur. Die Tiere durchlaufen fnf Larvenstadien. Sie bilden in Zentraleuropa ein bis zwei Generationen, im Sden ihres Verbreitungsgebietes auch drei und mehr Generationen im Jahr. Sie berwintern im Eistadium. Erwachsene Tiere erscheinen in wrmeren Regionen ab Anfang Mai, in klteren Gebieten ab Anfang Juli. Sie sind bis etwa Mitte Oktober zu finden.

Die Informationen stammen aus folgender Literatur:

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben