beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Vespula (Paravespula) vulgaris (Linnæus, 1758) -- Gemeine Wespe} Vespula vulgaris -  2. Fund
Vespula vulgaris - 2. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Coleoptera, Lampyridae, Käfer, Leuchtkäfer, Lampyris, noctiluca, Linnæus, 1767, Großer, Großes, Johanniswürmchen, Deutschland, Beuerbach, Larve

 

Lampyris noctiluca - 4. Larvenfund

 
Daten Lampyris noctiluca - 4. Larvenfund

 

Lampyris noctiluca -  4. Larvenfund
Lampyris noctiluca -  4. Larvenfund
Lampyris noctiluca -  4. Larvenfund
Lampyris noctiluca -  4. Larvenfund
Lampyris noctiluca -  4. Larvenfund (Fundortfoto)
     

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Auf einem Waldweg in der Nähe der „ Schornmühle“ östlich von Beuerbach.

(190 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

02.06.2013

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Lampyris noctiluca - 4. Larvenfund  
Nächstes Bild:
Lampyris noctiluca - 4. Larvenfund (Fundortfoto)   

Der Groe Leuchtkfer bzw. das Groe Glhwrmchen oder Groe Johannisglhwrmchen (Lampyris noctiluca) ist ein Kfer aus der Familie Leuchtkfer (Lampyridae).

Die Mnnchen haben eine Krperlnge von 10 bis 12 Millimetern. Ihr Krper ist braun, die Rnder des vorne abgerundeten, hinten an den Ecken zugespitzten Halsschildes sind gelblich. Der Kopf ist unter dem Halsschild verborgen. Die Deckflgel tragen drei bis vier Lngsrippen, ihre Oberflche ist fein aufgeraut sowie locker, kurz behaart. Am siebten Sternit befindet sich ein schwach sichtbares Leuchtfeld. Sie sind geflgelt.

Die Weibchen sind 15 bis 20 Millimeter lang. Sie haben einen rotbraunen Krper und hneln in ihrer Gestalt einer Larve. Der Rand des Halsschildes ist gleich wie auch der der einzelnen Krpersegmente und der Mittellinie, lngs des Hinterleibs gelblich. Ein Schildchen (Scutellum) ist nicht ausgebildet. Am sechsten und siebten Segment befinden sich Leuchtfelder, am achten Segment leuchtende Flecken. Sie sind gnzlich ungeflgelt und haben auch keine Deckflgelstummel.

Die Art kann mit dem Kleinen Leuchtkfer (Lamprohiza splendidula) verwechselt werden. Die Mnnchen des Groen Leuchtkfers unterscheiden sich durch das Fehlen transparenter Fenster am Halsschild, die Weibchen am Fehlen der Flgeldeckenstummel.

Die Art ist in Europa und Asien verbreitet und tritt im Norden bis in den Sden Norwegens und Zentralschweden und -finnland auf. Im Sden umfasst die Verbreitung auch den Mittelmeerraum. Auf den Britischen Inseln ist die Art lokal verbreitet. Sie besiedelt Waldrnder und Wiesen, aber auch Grten und Parks, vom Flachland bis ins Bergvorland. In den Schweizer Alpen ist die Art bis in Hhen von etwa 1800 Meter nachgewiesen. Die Flugzeit ist von Juni bis September.

Die Tiere sind dmmerungs- und nachtaktiv. Mnnchen fliegen umher und suchen Weibchen, die am Boden sitzend durch Leuchten auf sich aufmerksam machen. Die Mnnchen leuchten im Vergleich zu ihnen nur schwach. Die Mnnchen nehmen keine Nahrung zu sich. Die Larven ernhren sich ruberisch von Nackt- und Gehuseschnecken. Diese werden durch einen Giftbiss gettet.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben