beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Catonephele numilia (Cramer, 1775) -- Feinschmecker} Catonephele numilia -  1. Fund (Weibchen)
Catonephele numilia - 1. Fund (Weibchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Lepidoptera, Lycaenidae, Schmetterlinge, Bläulinge, Callophrys, rubi, Linnæus, 1758, Brombeer-Zipfelfalter, Deutschland, Hinterweidenthal

 

Callophrys rubi - 2. Fund

 
Daten Callophrys rubi - 2. Fund

 

Callophrys rubi -  2. Fund (Fundortfoto)
Callophrys rubi -  2. Fund
Callophrys rubi -  2. Fund
Callophrys rubi -  2. Fund
Callophrys rubi -  2. Fund
Callophrys rubi -  2. Fund
Callophrys rubi -  2. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Rheinland-Pfalz)

An „Berberis thunbergii (Grüne Hecken-Berberitze)“ in Hinterweidenthal „In den Eichen“.

(236 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

09.05.2013

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Callophrys rubi - 2. Fund  
Nächstes Bild:
Callophrys rubi - 2. Fund (Fundortfoto)   

Der Grne Zipfelfalter (Callophrys rubi), oder auch Brombeer-Zipfelfalter genannt, ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Blulinge (Lycaenidae). Seinen Namen hat er von der hellgrnen Unterseite der Flgel welche ihn im Bltterwerk sehr gut tarnen.

Die Flgelspannweite der Falter betrgt ca. 25 Millimeter. Oberseits sind die Flgel graubraun, auf der grasgrnen Flgelunterseite fllt eine weie, unterbrochene Linie in der Postdiskalregion auf. Callophrys rubi kann auf Grund seiner markanten Flgelunterseite mit keiner anderen Art verwechselt werden. Auf den Vorderflgeln der Mnnchen befindet sich ein Duftschuppenfleck. Die Flgelrnder sind leicht bogig gezahnt und haben weie und braune Fransen. Als Unterscheidungsmerkmal dient die durchgezogene weie Linie auf der Flgelunterseite.

Die Raupen hat einen grnen Krper und ist auf dem Rcken dunkler. An jeder Seite befindet sich ein gelber Streifen.

Der Grne Zipfelfalter ist univoltin, d. h., er bringt nur eine Generation hervor, die von Mrz bis Juni/Juli fliegt.

Besiedelt werden trockene, warme Standorte wie Buschland, Heiden, Wiesen offenes Grasland sowie Waldrnder. Die Art stellt keine besonderen Ansprche an ihren Lebensraum.

Futterpflanzen sind unter anderem: Flgelginster (Chamaespartium sagittale), Frber-Ginster (Genista tinctoria), Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), Rauschbeere (Vaccinium uliginosum), Sonnenrschen (Helianthemum) und Fingerkruter (Potentilla). Die Raupe berwintert; am Flgelginster frisst sie vor allem die Blten und jungen Hlsen. Die Mnnchen zeigen Territorialverhalten.

Der Grne Zipfelfalter ist sehr weit verbreitet von Nordafrika ber ganz Europa bis Sibirien. Nrdlich kommt die Art sogar bis ins arktische Fennoskandinavien vor.

Er ist hufig anzutreffen, vielerorts aber schon seltener geworden.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben