beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Pieris (Artogeia) napi (Linnæus, 1758) -- Grünader-Weißling, Rapsweißling} Pieris napi -  3. Fund
Pieris napi - 3. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Caenogastropoda, Nassariidae, Schnecken, Netzreusenschnecken, Nassarius, Hinia, reticulatus, Linnæus, 1758, Netzreusenschnecke, Bulgarien, Oblast, Warna, Albena

 

Nassarius reticulatus - 8. Fund

 
Daten Nassarius reticulatus - 8. Fund

 

Nassarius reticulatus -  8. Fund
Nassarius reticulatus -  8. Fund
   

Funddaten:

Gefunden in Bulgarien (Oblast Warna)

Am Strand vor dem Hotel „Gergana Beach“ in Albena.

(1 m Höhe NN)

 

Größe:

12,3 x 10,3 x 23,8 mm

 

Funddatum:

Juni 2012

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Nassarius reticulatus - 7. Fund  
Nächstes Bild:
Nassarius reticulatus - 8. Fund   

Die Netzreusenschnecke (Nassarius reticulatus) ist eine Schneckenart aus der Familie der Nassariidae. Sie ist auch in der Nordsee beheimatet.

Das rechtsgewundene, dickwandige, ungenabelte Schneckenhaus ist eifrmig und hat ein konisches Gewinde und einen deutlichen Siphonalkanal. Es erreicht bei ausgewachsenen Schnecken eine Hhe von 2 bis 2,5, manchmal 3,5 cm und eine Breite von etwa 1,5 cm. Durch Lngsfalten und spiralig verlaufende Streifen hat es eine netzartig geformte Oberflche. Das Gehuse meist brunlich gefrbt und hat dunklere Streifen. Der Spindel ist blulich wei mit durchscheinender brauner Farbe der Schale.

Die Netzreusenschnecke findet man an den Ksten Europas im Schwarzen Meer, Mittelmeer und in der Nordsee bis nach Norwegen. Sie bentigt einem Salzgehalt von 1,5 Prozent, so dass sie in der Ostsee erst ab 5 Meter Tiefe auftritt und in der stlichen Ostsee fehlt.[1] Sie kommt vorwiegend auf Weichbden bis in 50 Meter Tiefe vor, wo sie sich im Untergrund eingraben kann.

Netzreusenschnecken ernhren sich berwiegend von Aas, das sie mit ihrem empfindlichen Geruchssinn aus 30 Meter Entfernung wahrnehmen knnen.[2] Mitunter fressen sie auch lebende Beute wie z. B. die Eier des Grogefleckten Katzenhais, indem sie diese anstechen und den Dotter aussaugen.[3]

Hauptfeinde der Netzreusenschnecke sind Seesterne. Auch Mondschnecken erbeuten Netzreusenschnecken.[4]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben