beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Issoria (Argynnis) lathonia (Linnæus, 1758) -- Kleiner Perlmutterfalter} Issoria lathonia -  1. Fund
Issoria lathonia - 1. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Pulmonata, Bradybaenidae, Lungenschnecken, Strauchschnecken, Bradybaena, EulataFruticicola, fruticum, Müller, 1774, Genabelte, Strauchschnecke, Deutschland, Hessen, Niederselters

 

Bradybaena fruticum - 3. Fund

 
Daten Bradybaena fruticum - 3. Fund

 

Bradybaena fruticum -  3. Fund
Bradybaena fruticum -  3. Fund
   

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

An einem Radweg zwischen Niederselters und Oberbrechen auf Brenn-Nessel.

(153 m Höhe NN)

 

Größe:

 

 

Funddatum:

26.05.2012

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Bradybaena fruticum - 3. Fund  
Nächstes Bild:
Bradybaena fruticum - 4. Fund   

Die Genabelte Strauchschnecke (Fruticicola fruticum) ist eine Schneckenart aus der Familie der Strauchschnecken (Bradybaenidae); diese Familie gehrt zur Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Es ist die einzige europische Art der groen Familie der Strauchschnecken.

Das Gehuse ist gro und kugelig, Die Adultgre ist aber sehr variabel (13 bis 25 mm). Die 5 bis 6,5 Windungen nehmen regelmig zu und sind konvex gewlbt; die Naht ist daher verhltnismig tief. Die Mndung ist rundlich bis elliptisch. Der Rand der Mndung ist als schwache Lippe ausgebildet, die basal etwas umgeschlagen ist. Der Nabel ist tief und offen. Er ist mig weit und nimmt etwa 1/7 der Gehusebreite ein. Die Oberflche ist mit relativ groben, und z. T. etwas unregelmigen Anwachsstreifen versehen, die von welligen Spiralstreifen gekreuzt werden. Die Farbe des Gehuses variiert von grauwei, grn-gelblich bis rotbraun, gelegentlich sogar schwarzblau. Auch ein braunes Spiralband kann vorkommen. Der Mantel ist grauwei bis gelblich und kann gefleckt sein.

Die Tiere sind nach 13 bis 14 Monaten geschlechtsreif und kopulieren. Die Adultgre des Gehuses wird aber erst nach 15 bis 22 Monaten erreicht. Sie legen aber erst im dritten Jahr Eier ab. Die Eiablage erfolgt im Mai und Juni. Im darauffolgenden Jahr beginnt die (zweite) Legeperiode bereits Ende Mrz und dauert wie die folgenden Legeperioden (insgesamt bis zu vier) etwa drei bis vier Monate. In dieser Zeit legen die Tiere jeweils mehrmals etwa 10 bis ber 70 Eier in einer kleinen Hhle in der Erde ab. Die weien Eier sind kugelig und hartschalig mit einem Durchmesser von 2,5 bis 3 mm. Die Entwicklung ist temperaturabhngig und dauert je nach Temperatur etwa 26 bis 50 Tage. Die Tiere schlpfen mit einer Gehusegre von 2 bis 2,5 mm und 1,5 Umgngen. Sie werden in Gefangenschaft bis etwa 6 1/2 Jahre alt, ein Alter das in freier Natur wohl nicht oder nur sehr selten erreicht werden drfte.

Die Genabelte Strauchschnecke lebt in Auwldern, lichten Wldern, Hecken, Gebsch, auch Feldern, die in der Regel feucht sind. Gelegentlich werden auch etwas trockenere Standorte besiedelt. In den Alpen kommt sie bis in 1700 m Hhe vor.

Als Nahrungspflanzen nachgewiesen sind: die Brennnessel (Urtica spp.), Hopfen (Humulus spp.) und anderen krautigen Pflanzen. Aber auch Detritus wird vor allem ab September gefressen; im Sommer berwiegt jedoch der Blattfra. Regional unterschiedlich, zieht sich die Art im Oktober oder November je nach Temperatur zum Winterschlaf unter Laub oder lockerer Erde zurck. Das Gehuse wird durch eine kalkige Membran fest verschlossen. Sie wachen jedoch bei Wrmeperioden auf und knnen so gelegentlich auch im Winter angetroffen werden. Auch bei trockener Witterung im Sommer ziehen sich die Tiere in das Gehuse zurck und verschlieen es mit der Kalkmembran. Erst bei hherer Luftfeuchtigkeit wird die Kalkmembran wieder resorbiert.

Die Genabelte Strauchschnecke ist in Mittel- und Osteuropa weit verbreitet. Sie fehlt auf den Britischen Inseln, Westfrankreich, Skandinavien und in Sdeuropa. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis nach Westasien hinein.

Die Art wurde 1774 von Otto Friedrich Mller als Helix fruticum erstmals beschrieben und ist die Typusart der Gattung Fruticicola Held, 1838. Sie wurde frher auch zu den Gattungen Bradybaena Beck, 1837 und Eulota Hartmann, 1843 gestellt.

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben