beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Phymatodes testaceus (Linnæus, 1758) -- Veränderlicher Scheibenbock, Variabler Schönbock} Phymatodes testaceus -  1. Fund (Männchen)
Phymatodes testaceus - 1. Fund (Männchen)



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Hemiptera, Cicadellidae, Schnabelkerfen, Zwergzikaden, Ledra, aurita, Linnæus, 1758, Echte, Ohrzikade, Deutschland, Hessen, Langenbrombach, Larve

 

Ledra aurita - 1. Larvenfund

 
Daten Ledra aurita - 1. Larvenfund

 

Ledra aurita - 1. Larvenfund
Ledra aurita - 1. Larvenfund
   

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

In Langenbrombach an einer Hauswand.

(241 m Höhe NN)

 

Größe:

ca. 7 mm

 

Funddatum:

19.05.2012

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Ledra aurita - 1. Larvenfund  

Die Echte Ohrzikade (Ledra aurita), auch Ohrenzikade oder Ohrzirpe, ist eine Rundkopfzikade (Cicadomorpha) in der Familie der Zwergzikaden (Cicadellidae). Sie ist in Europa die einzige Art der Gattung Ledra und hier auch die einzige Zikadenart mit einer Anpassung an das Leben auf Baumrinde. Durch ohrenfrmige Auswchse auf dem Halsschild ist die Art unverwechselbar.

Ledra aurita ist von Europa bis Sibirien und im Sden bis nach Nordafrika verbreitet (palarktisch). Sie lebt in offenen und geschlossenen Laubwldern, wo sie sich meist in den Baumkronen aufhlt. Die Zikadenart ist gebietsweise hufig, aber aufgrund ihrer guten Tarnung und ihrer versteckten Lebensweise nur schwer zu finden.

Die Echte Ohrzikade erreicht Krperlngen zwischen 13 und 18 Millimetern. Die Grundfrbung ihres Krpers ist graugrn oder graugelb mit braunen Sprenkeln. Die Adern der Vorderflgel bilden ein stark vorspringendes Netzwerk. Die Schienen (Tibia) der Hinterbeine sind blattartig nach auen verbreitert. Der Scheitel (Vertex) des Kopfes ist nach vorne flach schaufelartig verlngert. Der Halsschild (Pronotum) trgt seitlich zwei ohrenfrmige Auswchse, welche dem Insekt sowohl den wissenschaftlichen (lat. auritus, -a, -um = mit Ohren versehen), als auch den deutschen Namen eingetragen haben.

Die den adulten Tieren (Imagines) bereits sehr hnlichen Larven sind ebenso wie diese gefrbt. Sie sind in der Krperform fast napffrmig flach. Ihre Flgel und die Auswchse des Halsschildes sind noch nicht voll entwickelt; in den letzten Larvenstadien ist jedoch der vorgezogenen Kopf bereits deutlich erkennbar.

Die Zikade ist an das Leben auf Baumrinde angepasst. Durch die Konturen auflsende Frbung sind sowohl die Larven als auch die erwachsenen Tiere auf dem Untergrund sehr gut getarnt und kaum zu erkennen. Die Zikaden saugen mit ihren speziell gebauten, stechend-saugenden Mundwerkzeugen den Pflanzensaft (Phloem) der Bltter und Zweige von Laubbumen und Struchern. Die Art ist polyphag, das heit, sie ist wenig whlerisch hinsichtlich ihrer Nahrung. Sie bevorzugt zwar Eichen (Quercus), besaugt aber auch eine Vielzahl weiterer Gehlze wie Birken (Betula), Pappeln (Populus) und gelegentlich Linden (Tilia), Buchen (Fagus), Apfel (Malus), Ahorne (Acer), Erlen (Alnus) und Haseln (Corylus). Die Tiere halten sich berwiegend in den Baumwipfeln auf. Imagines fliegen nachts gerne ans Licht und sind daher manchmal in Wohnungen oder unter Leuchtreklamen zu finden.

Die Echte Ohrzikade ist in Mitteleuropa eine der wenigen Zikadenarten mit einer mehrjhrigen (semivoltinen) Larvenentwicklung. Sie berwintert zunchst als Junglarve und berdauert den zweiten Winter als ltere Larve. Die Imagines sind kurzlebig und erscheinen ab Mitte Juni bis Anfang Oktober. Die Fortpflanzung und Eiablage findet etwa von Juli bis August statt.

Die Art wurde von Linn, als Cicada aurita, erstbeschrieben, es ist die Typusart der Gattung Ledra Fabricius, 1803. Die Gattung umfasst mehr als 40 Arten, mit Verbreitungszentrum in Ostasien. Ledra aurita ist die einzige europische Art der Gattung, wie auch der ganzen Unterfamilie Ledrinae.[1]

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben