beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 

Zufallsbild

Musca domestica (Linnæus, 1758) -- Gemeine Stubenfliege} Musca domestica -  3. Fund
Musca domestica - 3. Fund



 

Impressum

ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ÿ¿ber mich...

 

E-Mail

Schlüsselwörter:

Chiroptera, Vespertilionidae, Fledertiere, Glattnasen, Pipistrellus, pipistrellus, Schreber, 1774, Zwergfledermaus, Deutschland, Hessen, Neu-Anspach

 

Pipistrellus pipistrellus - 1. Fund

(Artbestimmung ist nicht ganz sicher! Bitte um Mithilfe!)
Daten Pipistrellus pipistrellus - 1. Fund

 

Pipistrellus pipistrellus -  1. Fund
Pipistrellus pipistrellus -  1. Fund
Pipistrellus pipistrellus -  1. Fund
 

Funddaten:

Gefunden in Deutschland (Hessen)

Im „Freilichtmuseum Hessenpark“ in der Nähe von Neu-Anspach.

(359 m Höhe NN)

 

Größe:

Körperlänge: ca. 55 mm

 

Funddatum:

28.04.2012

 

nach oben




Vorheriges Bild:
Pipistrellus pipistrellus - 1. Fund  
Nächstes Bild:
Pipistrellus pipistrellus - 1. Fund   

Die Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) gehrt zu der Familie der Glattnasen (Vespertilionidae) und ist die meistverbreitete europische Fledermausart. Sie gehrt zu den kleinsten Vertretern der Sugetiere mit einer Flgelspannweite von bis zu 25 Zentimetern. Sie ist neben der Mckenfledermaus eine der kleinsten innerhalb ihrer Gattung.

Sie erreicht eine Krpergre von 4,5 Zentimetern und eine Spannweite bis zu 25 Zentimetern bei einem Gewicht von 3,5 bis 7 Gramm. Sie wiegt also nur wenig mehr als ein Stck Wrfelzucker und ist mit zusammengefalteten Flgeln so gro wie eine Streichholzschachtel. Ihre Fellfrbung ist rotbraun bis dunkelbraun, die Unterseite gelbbraun bis graubraun.

Zwergfledermuse jagen bevorzugt entlang von Vegetationstrukturen. Hauptnahrung sind Insekten, vor allem Zweiflgler wie z. B. Zuckmcken. Bevorzugte Jagdhabitate werden ber einen lngeren Zeitraum abgeflogen und bejagt. Zwergfledermuse jagen, anders als andere, lichtscheue Fledermausarten, auch im Siedlungsbereich um Straenbeleuchtung. Die Jagdgebiete liegen meist in geringer Entfernung zu den Wochenstubenquartieren, Winterquartiere knnen in bis zu ca. 50 km Entfernung von den Sommerlebensrumen liegen. Meist liegt die Entfernung zwischen Sommer- und Winterquartier jedoch bei unter 20 km. Zwergfledermuse sind ausgeprgte Kulturfolger. Ihre Sommerquartiere befinden sich meist an Gebuden in Spaltenrumen wie z. B. hinter Fassadenverkleidungen. Die Weibchen ziehen ihre Jungen in sogenannten Wochenstubenquartieren auf, die sie ab etwa Mai beziehen. Die Wochenstuben umfassen meist 50 bis 100 Tiere, die Aufzucht der Jungen dauert ca. vier Wochen, danach lsen sich die Wochenstubenquartiere auf. Mnnchen schlafen eher in Einzelquartieren. Winterquartiere befinden sich vermutlich meist ebenfalls in Spalten an Gebuden, weitere Funde von berwinternden Zwergfledermusen gibt es in Hhlen, Felsspalten, Tunneln und Kellern. In den Karpaten gibt es Massenwinterquartiere, in denen mehrere 10.000 Individuen in Hhlen gemeinsam berwintern. Vor der berwinterung entstehen Paarungsquartiere, bei denen die Mnnchen durch vor ihrem Balzquartier vorgetragene Singflge Weibchen in ihren Harem zu locken versuchen. Nach der Paarung im Herbst speichert das Weibchen den Samen sieben bis acht Monate, bevor die eigentliche Befruchtung stattfindet und die Tragezeit beginnt. Etwa ab Mitte Juni bis Anfang Juli kommen die Jungen in den Wochenstubenquartieren zur Welt.[1]

Die Zwergfledermaus ist wie alle europischen Fledermausarten im Anhang IV der FFH-Richtlinie gelistet und demnach besonders streng geschtzt. Obwohl sie die hufigste Fledermausart in Deutschland ist, ist sie durch Quartierverluste wie z. B. durch Gebudesanierungen sowie durch den Einsatz von Pestiziden und die dadurch bedingte Abnahme ihrer Nahrungsgrundlage gefhrdet.[2] Eine weitere Bedrohung stellen Windkraftanlagen dar. Die Zwergfledermaus gehrt mit einem Anteil von 21 % (Stand April 2013) an den als Schlagopfer unter WEA gefundenen Fledermusen als eine stark durch Windkraft betroffene Art.[3] Die IUCN stuft die Art aufgrund ihrer Hufigkeit als nicht gefhrdet ?least concern? ein.[4] In der Roten Liste wird sie als ungefhrdet gefhrt.

Die Zwergfledermaus gehrt zur Gattung der Zwergfledermuse (Pipistrellus), die weltweit rund 35 Arten umfasst. In Europa leben vier weitere Arten, die Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii), die Weirandfledermaus (Pipistrellus kuhlii), die Mckenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) und die Madeira-Fledermaus (Pipistrellus maderensis).

(Quelle: Wikipedia  )

nach oben