beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Volucella zonaria (Poda, 1761) -- Hornissenschwebfliege} Volucella zonaria -  1. Fund
Volucella zonaria - 1. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Fam. Lymnaeidae (Rafinesque-Schmaltz, 1815) -- Schlammschnecken


Unterkategorien
Galba truncatula (O. F. Müller, 1774) -- Kleine Sumpfschnecke, Leberegelschnecke (7)
Kleine Sumpfschnecke
Lymnaea stagnalis (Linnæus, 1758) -- Spitzhorn-Schlammschnecke (47)
Spitzschlammschnecke
Radix ampla (Hartmann, 1821) -- Weitmündige Schlammschnecke (1)
Weitmündige Schlammschnecke
Radix (Lymnaea) auricularia (Linnæus, 1758) -- Ohrschlammschnecke (18)
Ohrschlammschnecke
Radix (Lymnaea) balthica (ovata) (Linnæus, 1758) -- Gemeine Schlammschnecke, Eiförmige Schlammschnecke (6)
Gemeine Schlammschnecke
Stagnicola corvus (Gmelin, 1791) -- Raben-Sumpfschnecke (4)
Raben-Sumpfschnecke
Stagnicola turricula (Held, 1836) -- Schlanke Sumpfschnecke (3)
Schlanke Sumpfschnecke

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Schlammschnecken (Lymnaeidae) sind eine Familie der Lungenschnecken (Pulmonata) und werden zu den Wasserlungenschnecken (Basommatophora) gerechnet. Sie leben ausschlielich im Swasser und sind weltweit verbreitet.

Die Gehuse der Schlammschnecken sind bis etwa 7 cm gro, meist konisch und rechtsgewunden. Einige Formen knnen im Adultstadium ihre ffnung stark vergrern, oder besitzen generell napffrmige Gehuse (Unterfamilie Lancinae). Die Gehuse sind meist brunlich und z. T. auch bewachsen. Die Schale ist meist relativ dnn. Der gelbliche bis grnlichgraue mit dunklen Punkten besetzte Krper kann nicht vollstndig ins Gehuse zurckgezogen werden. Ein Operculum fehlt. Ein charakteristisches Merkmal der Gruppe sind die dreieckigen Fhler, an deren Basis die Augen sitzen. Der Fu ist breit-oval mit einem gerundeten Hinterende.

Die Tiere sind Zwitter, besitzen aber getrennte Geschlechtsffnungen. Bei der Kopulation fungiert ein Tier als Mnnchen, das andere Tier als Weibchen, obwohl ein gegenseitiger Austausch des Sperma mglich wre. Selbstbefruchtung kann aber vorkommen. Die Eier werden in gallertigen Schnren oder Klumpen an Wasserpflanzen oder Steinen abgelegt. Die Gelege enthalten weniger als 10 bis zu etwa 300 Eier. Die Entwicklung erfolgt ber dotterreiche Eier aus denen fertige kleine Tierchen schlpfen.

Die Tiere leben im langsam flieenden oder stehenden Gewssern. Sie ernhren sich von frischen oder faulenden Pflanzenteilen und Algen, aber auch Aas wird genommen. Hufig findet man sie auch mit dem Fu nach oben an der Wasseroberflche sich bewegend. Zur Atmung kommen die Tiere an die Wasseroberflche und fllen ihre Mantelhhle durch eine seitliche, verschliebare ffnung mit Luft. Sie kommen weltweit, mit Ausnahme der Antarktis, von den Tropen bis in die arktischen Gebiete vor.

Einzelne Arten sind bei Massenvermehrung durch ihre Frettigkeit Schdlinge an Reispflanzen. Wiederum andere Arten sind bertrger von Krankheiten (z. B. Fasziolose).

Fossile Vertreter der Schlammschnecken sind seit dem oberen Jura (Kimmeridgium oder Tithonium, vor ca. 150 Millionen Jahren) bekannt.[1]

Die Familie ist die einzige Familie der berfamilie Lymnaeoidea Rafinesque-Schmaltz, 1815 und wird von westlichen Autoren derzeit in die zwei Unterfamilien Lancinae und Lymnaeinae unterteilt. Dazu kommen noch zwei ausgestorbene Unterfamilien. Russische Autoren folgen einer grundlegend anderen Einteilung. Nach neueren molekulargenetischen Untersuchungen lassen sich sogar drei rezente Unterfamilien ausscheiden[2][3]. Es sind nur einige wenige, meist mitteleuropische Arten ausgewhlt.

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Fam. Lymnaeidae (Rafinesque-Schmaltz, 1815) -- Schlammschnecken (Neue Bilder)