beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Stramonita (Thais) haemastoma (Linnæus, 1767) -- Rotmund-Leistenschnecke, Rotmundige Steinschnecke} Stramonita haemastoma -  1. Fund
Stramonita haemastoma - 1. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Fam. Hydrobiidae (Stimpson, 1865) -- Wasserdeckelschnecken, Zwergdeckelschnecken


Unterkategorien
Hydrobia (Peringia) ulvae (Pennant, 1777) -- Gemeine oder Glatte Wattschnecke (27)
Gemeine Wattschnecke
Hydrobia ventrosa (stagnalis) (stagnorum) (Montagu, 1803) -- Bauchige Wattschnecke (4)
Bauchige Wattschnecke
Potamopyrgus antipodarum (J.E. Gray, 1843) -- Neuseeländische Deckelschnecke (13)
Neuseeländische Deckelschnecke

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Die Wasserdeckelschnecken[1] (Hydrobiidae), auch Wattschnecken,[2][Anmerkung 1] Zwergdeckelschnecken[3] oder Schnauzenschnecken[4] sind eine artenreiche Familie aus der Gruppe der Caenogastropoda. Die sehr kleinen bis kleinen Schnecken finden sich weltweit vor allem in Swasser, aber auch in Brackwasser und in manchen Fllen in Meerwasser.

Wasserdeckelschnecken haben kleine, konische und glatte, rechtsgewundene Gehuse mit einer meist ovalen, stets ganzrandigen Mndung. Die Schneckenhuser ausgewachsener Schnecken haben 2 bis 8 Umgnge und werden nicht lnger als 8 mm, doch kann das Haus stets die ganze, kleine Schnecke aufnehmen. Der hornige Verschlussdeckel (Operculum) ist spiralig mit wenigen Windungen.

Die Schnecken haben eine lange, zweigeteilte Schnauze und zwei fadenfrmige, spitze oder stumpfe Fhler, an deren Basis die Augen sitzen. Der Mantelsaum kann einfach sein oder auch mit Fortstzen besetzt sein. Der Fu besteht aus einer Vorder- und Hinterhlfte. Die Schleimdrse liegt mittig am Vorderrand des Fues. Kopf, Fu, Mantel und Eingeweidesack sind durch Melanin blassgrau bis dunkelviolett oder schwarz gefrbt.

Die Mantelhhle enthlt fast in ihrer ganzen Lnge eine Kieme, die aus 10 bis 200 dreieckigen Filamenten besteht. Das Osphradium ist meist klein.

Die Radula ist vom Typ Taenioglossa mit mehr als fnfzig Zahnreihen. Der Mittelzahn ist trapezoidfrmig und die Seitenzhne mit wenigen bis vielen, die Randzhne meist mit vielen Hckern versehen.

Die Wasserdeckelschnecken sind meist getrenntgeschlechtlich, wobei das Mnnchen das Weibchen mit seinem Penis begattet. Die Weibchen legen ihre Eier in einzelnen Eikapseln ab, oft an Wasserpflanzen, doch kann es auch Ovoviviparie geben. In diesem Fall gibt es eine direkte Entwicklung, aber berhaupt schlpfen bei den meisten Arten fertige Schnecken. Bei einigen Arten gibt es eine Entwicklung ber Veliger-Larven.

Da die Gehuse der Wasserdeckelschnecken wenige artspezifische Charakteristika haben und zugleich viele Arten in sich sehr variabel sind, muss bei Artbeschreibungen und Artbestimmungen auf Merkmale des Operculums, der Radula und des Penis zurckgegriffen werden.

Die meisten Wasserdeckelschneckenarten leben in Swasser, beispielsweise in Seen oder Flssen, whrend andere Arten in Brackwasser vorkommen. Einige wenige Arten leben in Salzwasser, insbesondere auf sandigem oder schlammigem Untergrund zwischen Algen oder in Seegraswiesen.

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Fam. Hydrobiidae (Stimpson, 1865) -- Wasserdeckelschnecken, Zwergdeckelschnecken (Neue Bilder)