beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Chelon labrosus (Risso, 1827) -- Dicklippige Meeräsche} Chelon labrosus -  3. Fund
Chelon labrosus - 3. Fund


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Ardea alba (Casmerodius albus) (Linnæus, 1758) -- Silberreiher



Gefunden: 4 Bild(er) auf 1 Seite(n). Angezeigt: Bild 1 bis 4.

flv - DateiArdea alba -  1. Fund
Ardea alba - 1. Fund

Ardea alba (Casmerodius albus) (Linnæus, 1758) -- Silberreiher


 
flv - DateiArdea alba -  2. Fund
Ardea alba - 2. Fund

Ardea alba (Casmerodius albus) (Linnæus, 1758) -- Silberreiher


 
flv - DateiArdea alba -  3. Fund
Ardea alba - 3. Fund

Ardea alba (Casmerodius albus) (Linnæus, 1758) -- Silberreiher


 
flv - DateiArdea alba -  4. Fund
Ardea alba - 4. Fund

Ardea alba (Casmerodius albus) (Linnæus, 1758) -- Silberreiher


 
 





 

Der Silberreiher (Ardea alba, Syn.: Casmerodius albus, Egretta alba) gehrt zur Familie der Reiher aus der Ordnung der Schreitvgel (Ciconiiformes). Es werden vier Unterarten unterschieden.

Die Art hat ein sehr groes Verbreitungsgebiet, das weite Teile Ost- und Sdeuropas, Nord-, Mittel- und Sdamerika, Asien und Afrikas umfasst. In Mitteleuropa ist der Silberreiher ein lokal verbreiteter und hufiger Brut- und Jahresvogel. Die Art zeigt eine ausgeprgte Neigung zu Wanderungen und wird in zunehmender Zahl auch in den Regionen Mitteleuropas beobachtet, in der sie kein Brutvogel ist.

Die IUCN stuft den Silberreiher als nicht gefhrdet (least concern) ein. Der Bestand wird auf 590.000 bis 2.200.000 Individuen geschtzt.[1]

Der Silberreiher ist ein groer, weier Reiher mit gelbem Schnabel und dunklen Beinen und Fen. Seine Lnge betrgt 85 bis 100 Zentimeter, die Flgelspannweite betrgt 145 bis 170 Zentimeter und das Gewicht 1 bis 1,5 Kilogramm.

Anders als andere Reiherarten der Gattungen Ardea und Egretta weist der Silberreiher keine Schmuckfedern am Hinterkopf auf. Er bildet stattdessen zur Brutzeit lange, lockere Schulterfedern aus, die lange Seitenste haben. Whrend der Balz werden diese radfrmig gespreizt. Die Nominatform Ardea alba alba hat dunkel grnlichgraue oder schwarze Beine, die Iris ist gelb und der Schnabel zur Brutzeit schwarz mit einer gelben Basis. Auerhalb der Brutzeit ist der Schnabel gelb bis orange-gelb. Viele Individuen haben eine dunklere Schnabelspitze. Der nackte Zgel und der Orbitalring sind auerhalb der Brutzeit grnlich-gelb und whrend der Brutzeit hell smaragdgrn.

Der Silberreiher ist die Reiherart mit der grten geographischen Verbreitung. Als Kosmopolit ist er auf allen Kontinenten bis auf Antarktika anzutreffen. Auer auf dem amerikanischen Doppelkontinent, den er im Norden bis Sdkanada besiedelt, kommt er in Sd- und Mitteleuropa, in Afrika, im Nahen Osten sowie in Australien und auf Neuseeland[2] vor. In Mitteleuropa brtet er regelmig am Neusiedler See und seit 1992 auch in den Niederlanden. ber einen lngeren Zeitraum gab es mehrmals Brutverdacht in Deutschland, so z. B. 2002 an einem oberbayerischen Voralpensee. Nach Angaben des DDA gelang der erste sichere Brutnachweis fr den Silberreiher in Deutschland im Jahr 2012 im uersten Nordosten, wo sich zwei Paare in einer Graureiherkolonie angesiedelt hatten.[3] In Grobritannien wurde 2012 das erste Mal ein brtendes Paar gesichtet.[4]

Silberreiher sind Teilzieher. Ab Juli kommt es zu einer ungerichteten Zerstreuungswanderung der Jungvgel. Adulte Vgel ziehen im Zeitraum September bis November aus den Brutarealen ab. Allerdings bleiben sie in milden Wintern in der Nhe der Brutgebiete oder zeigen spter Winterfluchtbewegungen. berwinternde Silberreiher knnen beispielsweise am Bodensee beobachtet werden.[5] Ende Februar bis Anfang April kehren die Silberreiher in ihre Brutkolonien zurck.

Der Silberreiher lebt in Schilfgrteln an Seen, Flssen und Altarmen sowie in Smpfen, die mit Bumen und Bschen bestanden sind. Auerhalb der Brutzeit hlt er sich auch gerne in groflchigen Grnlandgebieten auf. In Australien nutzt er in dieser Zeit auch weitrumige Flussmndungen.[6]

Insekten, Amphibien, Fische und Muse bilden im Wesentlichen die Nahrung des Silberreihers. Am Niederrhein sucht er vor allem auf den groflchigen Grnlandflchen nach Nahrung. Dabei sucht er regelmig die Nhe zu den dort berwinternden arktischen Wildgnsen. Diese fressen das Gras kurz, so dass Silber- und Graureiher dann dort besonders gut nach Musen jagen knnen.

Gewhnlich findet der Silberreiher seine Nahrung durch ein langsames Waten im Seichtwasser. Dabei wird der Krper mehr oder weniger horizontal gehalten. Alternativ wartet der Silberreiher in starrer Haltung darauf, dass Nahrungstiere in seine Reichweite gelangen.

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Ardea alba (Casmerodius albus) (Linnæus, 1758) -- Silberreiher (Neue Bilder)