beste Ansicht = 1280x1024 pix
Erweiterte Suche
 
 

Zufallsbild

Papio hamadryas (Linnæus, 1758) -- Mantelpavian} Papio hamadryas -  2. Fund (Männchen)
Papio hamadryas - 2. Fund (Männchen)


 

Impressum

Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?Ã?Â?ber mich...

 

E-Mail

 

 
 
 

Klasse Pisces


Unterkategorien
Fisch Bulgarien (1)
Gobius bucchichi? (1)
Mini-Grundel? (1)
Tripterygion tripteronotum? (1)
Junge Meeräschen? (1)
Bachforelle? (1)

Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.





 

Fische oder Pisces (lateinisch piscis ?Fisch?) sind aquatisch lebende Wirbeltiere mit Kiemen. In der Systematik sind Fische paraphyletisch, d. h., sie bilden keine natrliche Einheit (Monophylon), daher sind sie eine Gruppe morphologisch hnlicher Tiere. Die Lehre von der Biologie der Fische ist die Ichthyologie.

Im engeren Sinne sind Fische die nicht zu den Landwirbeltieren gehrenden Kiefermuler. Unter den heute lebenden Tiergruppen zhlen hierzu die:

Weitere zu den Kiefermulern gehrende Fischtaxa, die aber nur fossil berliefert und seit dem Erdaltertum ausgestorben sind, werden reprsentiert durch die:

Im weiteren Sinne zu den Fischen gezhlt werden auch die Kieferlosen:

Da Fische im Sinne der Kladistik also kein monophyletisches (aus gemeinsamer Abstammung hervorgegangenes) Taxon darstellen, werden sie in der zoologischen Systematik hufig mit Anfhrungszeichen geschrieben (?Fische?, ?Pisces?), um sie damit als sogenanntes paraphyletisches Taxon zu kennzeichnen.

Die ltesten bekannten kieferlosen Fischartigen (z. B. die Pteraspidomorphi) stammen aus dem frhen Ordovizium vor rund 450?470 Millionen Jahren. Die Knorpelfische tauchen ab Grenze Silur/Devon vor etwa 420 Millionen Jahren auf. Knochenfische gibt es im Meer seit dem Devon, sie begannen ihre Entwicklung aber mglicherweise auch schon im Silur.

Etwas ber die Hlfte aller lebenden Wirbeltierarten, nmlich derzeit rund 32.500 Arten gem FishBase (Stand: April 2013), gehren zu den ?Fischen?. Die Zahl anerkannter (sogenannter ?valider?) Arten ndert sich einerseits wegen zahlreicher Neuentdeckungen, andererseits infolge kontinuierlicher taxonomischer Revisionen einzelner Fischgruppen.

Auf die kologische Gefhrdung der Fische speziell in Deutschland soll seit 1984 die regelmige Ausrufung je einer Art (ausnahmsweise auch eine Gruppe verwandter Arten) als deutscher Fisch des Jahres aufmerksam machen. Einige Arten wie etwa die Bachforelle wurden schon zweimal zum Fisch des Jahres gekrt. Seit 2002 wird auch ein sterreichischer Fisch des Jahres ernannt, seit 2010 ein Schweizer Fisch des Jahres.

In wirtschaftlicher Hinsicht bedeutend ist die Fischerei von Speisefischen, aber auch der Handel mit Zierfischen. Beide knnen jedoch die Fischbestnde bedrohen. Schadstoffbelastung, Flussverbauungen, Erwrmung, Aussetzen gebietsfremder Arten und Austrocknungen sind weitere Gefahren fr die Fische.

Fische sind der Wasserqualitt (Sauerstoffkonzentration, pH-Wert, Temperatur, gelste natrliche und anthropogene Stoffe) ber ihre Kiemen sehr direkt ausgesetzt und reagieren rasch und empfindlich auf Verschmutzungen. Sie dienen daher auch als verbreitete Test- und Monitoring-Arten und als wissenschaftliche Modellorganismen in der kotoxikologie.

Quelle: WikipediaQuelle: Wikipedia

Bilder pro Seite: 

 



RSS Feed: Klasse Pisces (Neue Bilder)